Experiment – M – Kapitel 1

„piep piep piep“ der Wecker erschallt. ignorieren

„piiiiep piiiieeep piiieeeeep“ schrilles Kreischen des Weckers, mein Herzschlag schnellt in die Höhe, so dass mir die Atemschutzmaske ins Gesicht kracht,

„VERDAMMT“ – Schrei ich ungeniert – mich hört hier eh keiner.

Ich bin nicht nur wach, ich bin auch direkt genervt und vor meiner morgendlichen Ration „Gold“ bin ich auch nicht Herr meiner Sinne.

Herrin, wohlgemerkt, aber das interessiert hier keinen. Am wenigsten mich.

Kurze Zeit später, nach einer kurzen Ehrenrunde in dem, was die hier „Bad“ nennen, Knastklo träfe es eher, bin ich auch schon auf dem Weg zum Forschungsraum.

Heute steht ein neues Experiment an, Torben, unser Leiter hat schon die ganze, letzte Woche in den höchsten Tönen davon geschwärmt.

Heute wird es ernst.

Das neue Experiment, soll beweisen, dass es genetisch erzeugte Rassen gibt, die in der Lage sind, sich selbständig weiter zu entwickeln und ihren Planeten liebevoll zu behandeln und nicht zu zerstören.

Experimente A bis L waren reine Fehlschläge. Wie zu erwaren war.

Dieses Universum war eines der jüngeren und man konnte fast schon zu Recht behaupten, eines der unnötigsten..

Torben, hasste es, wenn ich das sagte. Aber davon war ich überzeugt.

Wir hatten in allen vorangegangenen Experimenten durchweg schlechte Ergebnisse.

Entweder zerstörten sich die Experimente in kürzester Zeit selbst, oder ihren Planeten oder beides.

Unser Team, setzte die ganze Hoffnung auf – M – In dem Glauben, dass die Fehler der Vergangenheit nicht noch einmal gemacht werden würden.

Immerhin waren die Fehler im genetischen Code ausgebessert wurden, und auf dem Planeten, den wir anstrebten, gab es schon vielversprechende Spezies, deren Code wir integrieren wollten.

Als ich ankam, war bereits das ganze Team versammelt und schaute wie gebannt, aus dem runden Fenster, was sich über den gesamten Raum erstreckte. Der Anblick war auch dieses mal überwältigend.

„Zu schade, dass auch dieser schöne Planet bald ein Haufen Asche und Kohlenstaub sein wird“ murmelte Brian, als ich mich neben ihn stellte. Torben schaute mißbilligend zu uns rüber.

„Ein wenig mehr Enthusiasmus Leute. Strengt euch einfach mehr an.“ sagte er und ging zu seinem Pult.

„In 15 Minuten erreichen wir deren Umlaufbahn. In unseren Akten steht nichts davon, dass schon andere von uns hier waren, so haben wir wohl freie Hand und können uns austoben.“

Wir traten zu ihm.

Der Moment in den wir den Start der Experimente einleiteten, war immer ganz besonders feierlich.. wir umarmten uns und ich schaute zu meinem Mann, der schon die ganze Zeit versuchte zu mir durchzudringen.

Da Telepathie auf dem Schiff verboten war, konnte ich ihm nicht zeigen, dass seine Signale ankamen, aber er wusste anhand meiner Mimik, dass sie das taten. Pärchen waren zwar viele auf dem Schiff, aber unser Chef meinte, es senkt die Moral der Gruppe, wenn wir das zu offen zeigen, also konnten wir nicht einmal in den selben Kabinen wohnen.

Worauf hatten wir uns da eigentlich eingelassen?

„Hey, Kati. Du bist heute die erste. Los gehts.“

Mein Mann bekam große Augen und einen roten Kopf, ich wusste, er hasste es, wenn Brian und Torben, mich bevorzugten.

Der erste zu sein, der den neuen Planeten betritt, hieß auch in der Gunst der Chefs weit oben zu stehen, aber vermutlich hatten die einfach mich ausgewählt, weil ich als letzte zum Treffen kam.

„Na dann. Auf gehts.“ Sagte ich mich, legte mich auf die entsprechende Liege und wurde weitläufig verkabelt.

„Haut aber diesemal die Lebenserhaltung erst dran, wenn ich schon weg bin. Sagte ich noch und alles lachte.

Hatten die Penner mir doch schon den Tubus auf den Brustkorb geknallt, als ich noch noch nicht einmal drüben war.

„Leute, dass Zeug ist ja nur dazu da, dass ihr nicht so oft nach mir schauen müsst. Wann kommt mein Mann nach?“

Er stand bereits neben mir und gab mir einen letzten Kuss und flüsterte mir zu „Bald mein Herz.. Ich lass dich nicht zu lange warten.“

Ich wollte noch erwidern „das sagst du jedes mal.“ Aber da ging es auch schon los.

Über einen Monitor wurde mir gezeigt, was wir bereits von dem Planeten wussten und per Kabel wurde dies direkt in mein Gedächtnis eingeschleußt.

Dazu sah ich Bilder, die mich bereits ahnen ließen, dass auch Experiment – M – wieder scheitern würde, wie die anderen zuvor.

Obwohl die dort vorherschende Spezies nicht allzu intelligent schien, war sie offenbar in großem Ausmaß unbewusst und strebte danach, alles zu töten war ihr fremd war.

„Das wird ein Spaß.“ Die anderen um mich herum nickten. Einen schlimmeren Planeten als den hier, hatten wir noch nie

Da ich den Ablaufplan nicht geschrieben hatte und nur die groben Aufgabendetails kannte, Brian war der Meinung, zu viel Wissen verdirbt den Effekt. War ich gespannt, was diesmal auf mich zukam.

Immerin, schien diesmal kein Exoskelett benötigt zu werden, was auf fast allen anderen Planeten der Fall war und uns tierisch nervte.

Die Bewegungsfreiheit mit diesen Dingern, ist immens eingeschränkt und Spaß drin, hat man auch nicht. Zwar waren ausgereifte Exoskelette in der Lage, sich dem, darin befindlichen Körper gut anzupassen, aber im Prinzip taugten sie alle nichts.

Danach wurde es schwarz um mich herum und ich verlor das Bewusstsein.


Teil 2 folgt.

Ein Gedanke zu „Experiment – M – Kapitel 1

  1. Pingback: Experiment M – Teil 2 | Katjas Bauchladen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.