Archiv für den Tag 06/09/2020

Experiment M – Chapter 2

Experiment M – Part 1


I don’t know how long I was unconscious.

It must have been centuries. When I came back to my senses, I found myself in the middle of a crowd.

„Damn,“ I thought. „Should that be the case?“ As I looked down at me, I noticed that I looked just like the people swirling around me and storming past me.

„Now information and instructions would be nice,“ I thought, but even before I realized, someone tapped me on the shoulder.

I was driving around. Behind me was an old human, a man. With hat, nickel glasses and knowing eyes, as well as a mischievous grin on the face.

„Hey, I’ve been waiting for you. Follow me.“

He turned around and walked through the throng of people, at a speed i wouldn’t have trusted him. While I was trying to keep up, running as a human being fortunately did not differ very much from our usual mode of movement, a thunderstorm of flashes of thought began to develop in my head.

I actually wanted to stop or sit in those moments and collect and sort and sort them, but I was still running after the old man and had to try not to lose him in the middle of the crowd.

„Where do all these people come from?“ I didn’t notice that there were so many when planning the expedition.

Luckily it became less and the man had already noticed that I was struggling to follow him and so he throttled his pace and ran next to me by now.

I started to snort. This oxygen uptake and breathing system was unknown to me and I was afraid that my new body might simply fail and I would be forced to look for a new one.

The old man seemed to be able to read my thoughts and suggested taking a break.

„Where do they even lead me?“ I asked him. He looked at me with a grin. „No question who I am?“

I looked at him slightly confused, „Whoever has been waiting for me will know me and make himself known right away.“

The grin on his face turned into a loud laugh.

„I recognize your facial expressions, you’re as bad on it as ever.“

Unfortunately, I didn’t really have a plan yet, who exactly I had in front of me. But I didn’t hope it was my husband anymore. He would have welcomed me and made myself aware of it.

Accordingly, I was actually frustrated and soured that it could only be one of the guys who always got on my nerves on the ship.

„What did I deserve,“ I sighed softly and sat down with him, who had meanwhile sat down on what people called Parkbank.

Now that I knew that this was not my husband, I sat down next to him with due distance, he just grinned. Everyone on the ship knew that all my love and attention was for my loved one and that, like him, I would never even engage in a make-up or even a flirtation. Let alone sit me within my distance to another man.

In spite of everything, I had to find out who was sitting next to me and what happened next.

Unfortunately, I was only involved in the planning in part, because Brian and Torben liked to discuss and write these plans without us. And yes, I definitely hated it.

On the other hand, we could have written our plans ourselves, I probably would have written 1000 years of vacation with my husband in. Presumably the two knew that exactly.

My thoughts wandered to my husband and as the old man next to me, also hung his thoughts, I began to call for him telepathically.

„Hmm.. nix.“ I sighed, unfortunately a little too loudly, because my bank neighbor looked at me inquiringly. „Nothing, good.“ I said.

Toavoidthis awkwardsilence, and since I didn’t think the guy would volunteer to be who he is now, I looked at him and asked him, „Well, what’s next?“ Ok. I knew the grin and now I knew who I had in front of me.

„We’re waiting,“ he said. „Yes, nothing I don’t know now.“ I raised an eyebrow and looked at him frowning. „How long are we waiting and for whom?“ Whether I would get a clear answer to that was questionable.

Around us, the twilight was already breaking and all that was left was we were two on the park bench and a few birds running back and forth in front of us, apparently hoping to get something to eat.

Something came to mind.

„Brian, say. People have to eat and drink and so on. Have we talked about it. When do they have to? And they don’t actually live on park benches?“

Brian grinned and said, „Yes you’re right, but we have to wait.“

„Pfffff.. I snapped and looked again at the pigeons.“ What are we waiting for, for whom, can you not tell me?“ Brian laughed.

„Okay, I guess you don’t know.“ I laughed now because the facial expression he made actually confirmed it to me.

„Now we squat here, like two penners, and obviously wait for the boss. who, as always, is waiting for him to make a big appearance.“

Brian was still laughing. And by now I almost believed that the old man he had climbed into suddenly looked rejuvenated by years. Since we had this technology on our ships, I suspected Brian had somehow been able to take it to Earth and now used it.

Pigry. Why did I always have to take the bodies that were assigned to me. I didn’t even know what I looked like until then, let alone whether I was male or female. I started stealthily scanning myself.

Brian noticed it, however, and began to laugh so loudly that the pigeons flew up in terror. He even wiped tears from his eyes with laughter.

„What do you think, who or what you are. Of course we picked out a female body for you, I thought we could have our fun in this way…“

He didn’t come any further, because I had jumped up in anger and grabbed him by the shoulders. Surprised by the power of the female body, he covered his face in terror and pain and looked at me with fear-widened eyes. He knew my temper and at the same time realised that he should not have cracked this joke.

‚I don’t think I’m right. Be glad that my husband doesn’t…“

Now I couldn’t get any further, because once again someone tapped me on the shoulder.


Well… What happens next? Stand by

Experiment M – Teil 2

Kapitel 1 – zum nachlesen : https://katjasbauchladen.com/2020/07/27/experiment-m-kapitel-1/

Lets go.


Ich weiss nicht, wie lange ich ohne Bewusstsein war.

Es muss Jahrhunderte gewesen sein. Als ich wieder zur Besinnung kam, fand ich mich inmitten einer Menschenmenge wieder.

„Verdammt“ dachte ich. „Soll das so sein?“ Als ich an mir herunter blickte, bemerkte ich, dass ich genauso aussah, wie die Menschen die um mich herumwirbelten und an mir vorbei stürmten.

„Jetzt wären Informationen und Anweisungen schön“ dachte ich, aber noch ehe ich mich versah, tippte mir jemand auf die Schulter.

Ich fuhr herum. Hinter mir stand ein alter Mensch, ein Mann. Mit Hut, Nickelbrille und wissenden Augen, sowie einem schelmischen Grinsen im Gesicht.

„Hey, ich habe auf Dich gewartet. Folge mir.“

Er drehte sich um und ging durch das Gewimmel von Menschen, in einer Geschwindigkeit, die ich ihm gar nicht zugetraut hätte. Während ich versuchte Schritt zu halten, Laufen als Mensch unterschied sich zum Glück nicht sonderlich von unserer üblichen Fortbewegungsweise, fing in meinem Kopf an ein Gewitter aus Gedankenblitzen zu entstehen.

Eigentlich wollte ich in diesen Momenten stehenbleiben oder sitzen und sie sammeln und sortieren und einordnen, aber ich lief immer noch hinter dem alten Mann her und musste mich bemühen, ihn inmitten der Menschenmenge nicht zu verlieren.

„Wo kommen all diese Menschen her?“ Das es so viele waren, war mir beim planen der Expedition irgendwie gar nicht aufgefallen.

Zum Glück wurden es weniger und der Mann hatte schon bemerkt, dass ich Mühe hatte ihm zu folgen und so drosselte er sein Tempo und lief mittlerweile neben mir.

Ich begann zu schnaufen. Dieses Sauerstoffaufnahme und Atmensystem war mir unbekannt und ich hatte Angst, mein neuer Körper könnte einfach versagen und ich wäre gezwungen mir einen neuen zu suchen.

Der alte Mann schien meine Gedanken lesen zu können und schlug vor, eine Pause zu machen.

„Wo führen sie mich überhaupt hin?“ fragte ich ihn. Er schaute mich grinsend an. „Keine Frage, wer ich bin?“

Ich schaute ihn leicht unwirsch an, „Wer schon auf mich gewartet hat, wird mich wohl kennen und sich gleich zu erkennen geben.“

Das Grinsen in seinem Gesicht wurde zu einem lauten Lachen.

„Ich erkenne an deiner Mimik, Du bist genauso mies drauf, wie immer.“

Leider hatte ich tatsächlich noch keinen Plan, wen genau ich vor mir hatte. Allerdings hoffte ich schon nicht mehr, dass es mein Mann sei. Der hätte mich nämlich richtig begrüßt und sich zu erkennen gegeben.

Dementsprechend, war ich tatsächlich schon frustriert und angesäuert, dass es wieder nur einer der Typen sein konnte, die mir schon auf dem Schiff immer auf die Nerven gingen.

„Womit hab ich das verdient“ seufzte ich leise und setzte mich zu ihm, der sich mittlerweile auf etwas gesetzt hatte, was die Menschen Parkbank nannten.

Da ich ja nun wusste, dass dies nicht mein Mann war, setzte ich mich mit gebührendem Abstand neben ihn, er grinste nur. Alle auf dem Schiff wussten, dass meine ganze Liebe und Aufmerksamkeit meinem Liebsten galt und ich mich, genau wie er auch, niemals auch nur auf eine Anmache oder gar einen Flirt einlassen würde. Geschweige denn, mich innerhalb meines Distanzbereiches zu einem anderen Mann setzen.

Trotz allem musste ich jetzt herausfinden, wer neben mir saß und wie es nun weiter ging.

An der Planung war ich leider nur auszugsweise beteiligt, da Brian und Torben diese Pläne gern ohne uns ausdiskutierten und schrieben. Und ja, ich hasste das durchaus.

Andererseits, hätten wir unsere Pläne selbst schreiben können, hätte ich vermutlich erst einmal 1000 Jahre Urlaub mit meinem Mann hineingeschrieben. Vermutlich wussten die zwei, dass ganz genau.

Meine Gedanken wanderten zu meinem Mann und da der alte Mann neben mir, auch seinen Gedanken nachhing, begann ich telepathisch nach ihm zu rufen.

„Hmm.. nix.“ Seufzte ich, leider etwas zu laut, denn mein Banknachbar blickte mich fragend an. „Nichts, schon gut.“ Sagte ich.

Um dieses unangenehme Schweigen zu benden und da ich auch nicht glaubte, dass der Kerl sich freiwillig outen würde, wer er denn nun ist, schaute ich ihn an und fragte ihn „Na Chef, wie gehts jetzt weiter?“ Okay. Das Grinsen kannte ich und wusste nun auch, wen ich vor mir hatte.

„Wir warten“ sagte er. „Ja, nichts,was ich nicht jetzt schon wüsste.“ Ich zog eine Augenbraue hoch und schaute ihn Stirnrunzelnd an. „Wie lange warten wir nun und auf wen?“ Ob ich darauf eine klare Antwort bekommen würde, war fraglich.

Um uns herum brach schon die Dämmerung ein und alles was noch da war, waren wir zwei auf der Parkbank und ein paar Vögel, die vor uns hin und her liefen und scheinbar darauf hofften, etwas zu fressen zu bekommen.

Da fiel mir etwas ein.

„Brian, sag mal. Menschen müssen doch essen und trinken und so weiter. Haben wir doch drüber gesprochen. Wann müssen sie das eigentlich. Und eigentlich leben die doch nicht auf Parkbänken?“

Brian grinste und meinte, „ja du hast recht, aber wir müssen warten.“

„Pfffff.. ich schnaufte und schaute wieder zu den Tauben. „Worauf wir warten, auf wen, kannst du mir wohl nicht sagen?“ Brian lachte.

„Okay, ich vermute Du weist es selber nicht.“ Lachte ich nun, weil der Gesichtsausdruck den er machte, mir das tatsächlich bestätigte.

„Nun hocken wir hier, wie zwei Penner und warten offenbar auf den Chef.. der wie immer schon auf sich warten lässt, damit er einen großen Auftritt hinlegen kann.“

Brian lachte immer noch. Und mittlerweile glaubte ich fast, dass der alte Mann, in den er gestiegen war plötzlich um Jahre verjüngt aussah. Da wir diese Technologie auf unseren Schiffen hatten, vermutete ich, hatte Brian diese irgendwie mit auf die Erde nehmen können und nutzte sie nun.

Schweinerei. Wieso musste ich immer die Körper nehmen die mir zugeteilt wurden. Ich wusste bis dahin noch nicht einmal wie ich aussah, geschweige denn ob ich männlich oder weiblich war. Verstohlen begann ich mich abzutasten.

Brian bemerkte es allerdings doch und begann nun zu so laut zu lachen, dass die Tauben vor Schreck aufflogen. Er wischte sich vor Lachen sogar die Tränen aus den Augen.

„Was glaubst Du, wer oder was du bist. Wir haben dir natürlich einen weiblichen Körper rausgesucht, ich dachte, wir könnten auf diese Art vielleicht unseren Spaß…“

Weiter kam er nicht, denn ich war außer mir vor Wut aufgesprungen und hatte ihn an den Schultern gepackt. Von der Power des weiblichen Körpers überrascht, verzog er vor Schreck und Schmerz sein Gesicht und sah mich mit angstgeweiteten Augen an.. Er kannte mein Temperament und bemerkte zeitgleich, dass er diesen Witz nicht hätte reißen dürfen.

„Ich glaub ich höre nicht recht. Sei froh, dass mein Mann nicht…“

Jetzt kam ich nicht weiter, denn mir tippte wiedermals einer auf die Schulter.


Tja … wie geht es weiter? Bleibt dran 😉