Archiv der Kategorie: Bücher / Books

Zehn Wochen – Zehn Bücher

Um mich und meinen Liebsten endlich auf ein neues Level zu bringen, haben wir beschlossen die letzten zehn Wochen des Jahres dazu zu nutzen, unsere Bücher noch einmal ausgiebig vorzustellen.

Und uns, damit quasi auch (zumindest ein bisschen).

Wir haben ja alle unsere Bücher direkt auch auf Englisch übersetzt und das hat uns so manche schlaflose Nacht gekostet, da wir es alles selbst per Hand übersetzt haben.

Wir können also ruhigen Gewissens behaupten, es ist alles – wirklich alles – auf unserem Mist gewachsen. Dies ist ein Sprichwort und nicht wörtlich zu nehmen.


To finally take me and my loved one to a new level, we decided to use the last ten weeks of the year to present our books once again in detail.

And us, so to speak (at least a little bit).

We translated all of our books directly into English and that cost us many a sleepless night, because we translated it all by hand ourselves.

So we can say with a clear conscience that everything – really everything – has grown on our dung. This is a proverb and not to be taken literally.


Bücher, die wir euch vorstellen werden:

The New Job – Escape ? …!

As i turned slowly around while my heart was pounding like never before, a being stood in front of me.

It had a foil over the head like a coat and i couldnt see the face. My feat were stuck of fear while i looked at it.

A few seconds later … my vision got blurry and the scene changed. Suddenly that damn thing was gone and i runned downstairs because the door was now a brick wall. I opened the door and thought that this would be the way to hell..

The hallway was full of … i dont know how to describe it.. it was full of bloody body parts that were alive. They were moving and the wall was bleeding while the shattered light bulps worked again.

The scene changed again infront of my eyes. It was like a split second… just like before… But why was this happening to me.. i just want to get the hell out of here.

The hallway seemed normal just as always and i was still panicking and hoping to find another exit.

„“CLICK – BOOOM““ – A loud explosion ? But where ? Nothing could explode here ? The generators?

My heart was racing even faster when i thought about it… but it was true.. the lights were turning off one by one. I needed to get my lighter, quickly!

I ran into my office and picked up the lighter „BAM“ – The door got closed on its own again.

Every step was fearful and something told me.. something had fun with me being afraid.

As i held my lighter and moved slowly forward, i thought about what would happen when i loose all my light resources.. The only thing left was my lighter dammit.

I opened the door and held my lighter upfront to see were i was going to. I still needed to get out of here somehow, but how when the damn door dissapeared ? ..

While i walked down the hallway, a door opened slowly .. And flash light was coming out of there.. like something making fotos in there?

As i approached the room, i saw that damn being laying down there with a coat and full of blood. I knew that this thing wasnt supposed to be here! It was laying on the metal plattform which was used to inspect the fresh dead bodys.. Was this the missing body ? I didnt cared but the camera was still flashing, i picked it up and looked through it while pressing the button… dont ask me why i did that, i thought i just needed to..

That thing suddenly was standing before me and i panicked, looking again through it and pressing the flash button. It dissapeared again and i could breath for few minutes.. How did this camera came here ? Atleast it had flash and was showing something in the darkness i thought.

So i ran through the floor with my lighter and the camera and whenever something strange appeared, i flashed it. Seemed to work so it had to work on the damn wall too!

As i ran, i heard a loud monstrous voice that was chasing me. I turned the camera around and flashed it i thought, but the scream was coming closer and closer as i approached the door.

Again i ripped open the exit door and looked through the glass, but the thing was gone.. I walked up the stairs and turned left .. There it was ..

The door was there again? .. i had enough and just in case, pointed the camera at it and pressed the button.

That damn thing was standing again in front of me..

I didnt run away.. instead i threw the camera at it and ran screaming towards it. The camera shattered … and so did my nose while i lost consciousness..

The next day ..

„HEY …HEY! what happend ? Can you hear me?“ a colleague of mine asked while i was still dizzy.

„What happend here ? Is everything okay? You didnt responded to any calls so the Headquarters called me to check“ she said.

„Iam so glad to see you jane!“ as i was standing up.

The door behind her was open and i could feel the wind.

„I quit! And you should too jane.. I would be dead now“ i said while i walked by her, outside.

„Finally fresh air oh my god.. i thought i was going to really die“ i said while i walked few meters away from the building.

„So you didnt took the pill? You saw it didnt you.. “ she said to me while she was smiling.

„You knew ? What the hell jane!?“

As she looked at me, i backed further away .. There it was .. That thing stood right behind her.

„BEHIND YOU JANE“ i screamed

She just smiled and got ripped inside while the door did shut loud… I just ran as fast as i could to my car and drove away without ever looking back..

They can keep their fucking money!

Dailylook #1

Erinnert ihr euch manchmal daran, dass es viel mehr gibt, als nur dieses eine Leben?

A Days Purpose

A day has two purposes. The first is to either listen to the ego and do what it wants, based on the conditioning and self awareness of oneself Or Just dont give a fuck about anything and chill your soul … But lets be real, everyone wants number two.. Right?

A late smoke session

The last few days i was smoking a bit of green grass and relaxing, asking myself what i could know that is not new because i had always the feeling that everything we see and hear wasnt new in any way. It was an ally all along and the strange things which happend to me, […]

Russisch Roulette mit Ouja Board – Teil 1

Diesmal sollte es ein ganz besonders spannender Abend werden.

Die ganze Woche schon, hatte meine Freundin von nichts anderem mehr erzählt.

Es würde das Highlight des ganzen Jahres sein.

Am Anfang tat sie sehr geheimnisvoll und da ich von Haus aus, extrem neugierig war, konnte ich nicht lange damit leben, dass sie mir nicht erzählen wollte, was wir nun diesen Freitag tun würden.

Also fragte ich sie, wieder und wieder. So lange, bis sie auch nicht mehr ihr Geheimnis für sich behalten wollte und konnte. Sie war im Grunde genommen auch viel zu geschwätzig um es dauerhaft für sich behalten zu können.

„Komm mit, ich zeig es dir.“ Sagte sie, geheimnisvoll lächelnd, so ganz konnte sie die Geheimniskrämerei dann doch nicht für sich behalten.

Wir stiegen die Treppe hinauf in ihr Zimmer und oben angekommen, erwartete uns schon ihre Mutter, freudestrahlend kam sie auf uns zu und sagte, ihre Tochter umarmend „ich kann es gar nicht erwarten heute Abend meine ganzen alten Freunde wieder zu sehen. Unser Schulabschluss ist nun schon 25 Jahre her und endlich wollen diesmal wirklich alle kommen. Bis auf Tom, natürlich.“ Sie schwieg wieder.

Ich schaute fragend zu meiner Freundin, sie zuckte nur mit den Schultern.

„Dann viel Spaß ihnen“ wünschte ich ihr. „Wann fahren Sie denn los und wie lange wollen Sie bleiben?“

Sie lächelte bereits wieder und meinte „Wir sind schon dabei das Auto zu beladen. Wir nehmen einiges für meine Mutter mit, denn auf dem Rückweg, wollen wir noch bei ihr vorbeifahren.“

„Dann bleiben sie also länger? Wenn Sie wollen, kann ich solange bei Jessy bleiben, damit sie sich hier nicht so einsam fühlt. Meine Eltern wären bestimmt einverstanden.“

„Oh, Claudi. Das ist eine gute Idee. Ich hätte es Dir auch noch vorgeschlagen. Ich rufe gleich einmal Deine Eltern an, dass sie Dir eine Tasche packen können und es wäre schön, wenn Du drei Tage hier bleiben könntest. Ich würde mich wirklich besser fühlen, Jessy hier nicht allein zu wissen“ sagte sie, mit einem kritischen Blick zu ihrer Tochter.

Die grinste nur und fiel ihr um den Hals.

„Ach Mama, mach dir doch nicht immer solche Sorgen. Ich bin doch schon fast erwachsen und kann auch auf mich aufpassen.“

„Aber nur fast“ tönte es von der Treppe.

Wir drehten uns um, ihr Vater war oben erschienen. Jessy fiel ihm um den Hals.

„Ja Papa. Ich bin immer noch dein kleines Mädchen. Ich liebe dich, dass weisst du doch.“

„Sagt Oma schönen Gruß von mir. Im Sommer komme ich auch wieder mit zu ihr.“

Währenddessen hatte ihre Mutter bereits mit meinen Eltern telefoniert und die hatten ihr okay gegeben.

Jessy und ich, kannten uns schon seit dem Kindergarten und meine Eltern liebten sie als wäre sie auch ihre Tochter. Also war schon klar, dass es keine Einwände ihrerseits geben würde.


Vier Stunden später, waren ihre Eltern schon unterwegs und wir kamen zurück von meinen Eltern.

Diese hatten nicht nur meine Tasche gepackt, sondern uns auch noch ein reichhaltiges Abendessen eingepackt , meine Mutter pflegte immer zu sagen „Mädchen in eurem Alter, wachsen noch und brauchen viele Nährstoffe“, während mein Vater nur darüber grinste.

Es war ja nicht so, als ob Jessy ihre Eltern nicht schon das gleiche getan hätten. Mit den Vorräten im Kühlschrank hätten sie locker vierzehn Tage wegbleiben können und wir wären nicht verhungert.

Wenn ich gewusst hätte, dass genau dies später passieren würde, hätte ich an dem Abend noch nicht einmal drüber gegrinst. Aber später dazu mehr.


Während ich unten in der Küche damit beschäftigt war, die ganzen Tupperdosen in den Kühlschrank zu räumen, den ich dazu allen ernstes ausräumen musste, stürmte Jessy bereits in ihr Zimmer um ihre gesamte Ausrüstung, nach unten ins Wohnzimmer zu holen.

„Ich baue schon mal alles auf“ rief sie nahezu euphorisch. Ich freute mich genauso sehr wie sie, auf unseren Mädelsabend. Und dass wir diesmal ganz alleine sein würden, freute uns beide wirklich sehr.

Keine nervigen Eltern, die aller paar Minuten irgendwas von einem wollten. Vor allem, wenn sie wussten was wir da taten.

„Wollen wir vorher etwas essen oder zwischendurch?“ rief ich ins Wohnzimmer.

Keine Antwort. Also rief ich nochmal.

Wieder keine Antwort. „Hä, was macht sie denn?“ fragte ich mich und ging rüber.

Der Anblick war so faszinierend.

Jessy war – hochkonzentriert – damit beschäftigt dutzende Teelichter anzuzünden. Klar, dass sie mein rufen da nicht gehört hatte.

„Warte ich helfe Dir.“ Ich nahm das elektrische Streichholz, welches auf dem Tisch lag und zündete es an.

„Möge der Abend der Knaller werden.“ Jessy grinste schon die ganze Zeit und ich konnte mich auch nicht beherschen und lachte vor lauter Vorfreude los.

„Das wird sooo geil.“ Jessy stimmte mir zu. „Natürlich wird es das.“

Es klingelte an der Wohnungstür. „Oh nein, wer kann dass denn sein?“ fragte ich.

„Wir erwarten doch niemanden und nichts? Vielleicht der Postbote.“ Jessy zuckte mit den Schultern. Ich wollte ihr eigentlich sagen, geh nicht hin. Aber da öffnete sie schon die Tür.

Die Postfrau stand davor, mit einem großen Paket im Arm. „Hallo Jessy, Eure Nachbarin scheint nicht da zu sein. Kann ich dieses Paket bei euch abgeben? Ich werf ihr dann einen Zettel in den Briefkasten, dass sie es sich bei euch abholen kann.“

„Aber klar doch.“ Jessy nahm ihr das Paket ab und stellte es in den Flur. „Die alte Dame ist auch etwas schwerhörig, vielleicht hat sie es auch nicht gehört, dann findet sie den Zettel bestimmt morgen, sonst geh ich morgen mal rüber.“

Die Postfrau bedankte sich, wünschte ein schönes Wochenende und ging.

Jessy drehte sich um und verleierte die Augen. „Die alte Frau Meier verlässt nie das Haus. Ihr Essen bringt ein Lieferservice und manchmal kommt eine Krankenschwester nach ihr sehen. Wo sollte die schon unterwegs sein.“

„Lass uns mal rüber gehen und nachschauen“ meinte ich. „Nicht das ihr was passiert ist.“

Jessy war einverstanden, meinte aber „das Paket schleppen wir aber nicht mit, das ist viel zu schwer.“

Gesagt getan. Wir zogen uns gerade an, als im Flur das Licht ausging. Jessy schrie vor Schreck auf. „Scheisse. Jetzt ist die Glühbirne durchgebrannt. Dad wollte sie doch noch wechseln.. Aber was hat er gemacht, nichts.“

„Naja, lass uns erst mal rüber gehen, bevor es draußen auch noch stockdunkel ist.“

Es war zwar erst kurz nach siebzehn Uhr, aber es dämmerte schon. Zum Glück war das Haus der alten Frau nur ein paar Meter weit entfernt.

Als wir bei ihr vorm Haus standen, war es innen dunkel. „Das kann doch gar nicht sein“ Meinte Jessy. „Die Alte verlässt das Haus wirklich niemals. Soll ich sie mal anrufen?“ Jessy zückte ihr Handy.

Kaum dass sie die Nummer der alten Frau gewählt hatte, hörten wir schon das Telefon im Haus durchdringend klingeln. „Was für ein beschissener Klingelton“ sagte ich. Wir lachten. In dem Haus tat sich nichts, auch als Jessy noch einmal anrief tat sich drinnen nichts.

„Ach komm, egal. Lass uns gehen. Kein Bock hier anzufrieren.“ Jessy stimmte mir zu und wir gingen zurück zu ihnen.

Als wir in den Flur kamen, brannte die Glühbirne wieder und wir staunten nicht schlecht.

„Vermutlich, war es doch nur wieder der Wackelkontakt“ sagte ich und schloss vorsichtshalber die Haustür zweimal zu. Jessy lachte darüber.

„Hast wohl jetzt schon Schiss?“

„Was, Schiss? Ich? Niemals.“ lachte ich und zog sie ins Wohnzimmer, wo alle Teelichter noch brannten.

„War es eigentlich schlau, das Haus zu verlassen, ohne die Dinger nochmal auszupusten?“

„Ach keine Ahnung“ meinte Jessy. „Ist ja nichts passiert.“ Ich gab ihr Recht.

Komm lass uns den Rest vorbereiten.


Ungefähr dreißig Minuten später war alles nahezu perfekt. Ich schaute Jessy fragend an, „Fehlt da nicht was?“ „Oh, ich bin ein Dummkopf“ klatschte Jessy sich, gespielt, die Hand vor die Stirn. „Der Rotwein.“

„Lass mich raten, der ist im Keller“ schaute ich sie fragend an.

„Nein, lass mal. Mein Vater hat uns eine Flasche hochgeholt. Wäre er nicht so nett gewesen, hätten wir halt Wasser genommen. Mich bringen keine zehn Pferde runter in den Keller. Lachte sie.

„So wie ich dich kenne, hast du den auch zweimal abgeschlossen?“ fragte ich sie. „Klaro“ meinte sie.

Sie zog die Fenstervorhänge zu und schenkte uns jedem ein halbes Glas Rotwein ein. Lass uns endlich anfangen, ich kann und will nicht mehr warten.

Die Woche darauf warten, das meine Eltern verschwinden, war schon schwer genug.

„Dann lasst die Show beginnen“ meinte ich und setzte mich auf die Couch.


Zwei Stunden später, war die Flasche Rotwein leer und außer das wir angetrunken waren, war nichts bemerkenswertes geschehen.

„Man, ich hätte einfach mal mehr erwartet. Und was ist passiert? Nichts.“ Fluchte ich vor mich hin. Jessy lachte sich kaputt darüber.

„Was hätte denn passieren sollen, es ist ein stinknormales Ouja Brett.. „

„Ja, aber im Internet liest man immer so geile, angeblich wahre Gruselgeschichten, dass die Zeiger sich bewegen und die Leute in Panik verfallen. Gut in Panik würden wir ja nicht verfallen.“

„Ja, wir nicht. Denn wir sind die Coolen.“ Jessy trank den letzten Schluck Rotwein und ich war enttäuscht. „Dann lass uns einfach noch eine Flasche Rotwein trinken. Wenn wir schon mal sturmfreie Bude haben. Wir gehen einfach gemeinsam runter in den Keller und bewaffnen uns.“

„Gute Idee“ meinte Jessy. „Lass mich die Knarre von meinem Vater holen, ich weiss wo er den Schlüssel zu seinem Safe versteckt.“

„Geil. Lass uns die Knarren anfassen.“ Das wollte ich schon immer mal tun. Und ich hoffte, er hat den Schlüssel wirklich dagelassen.

„Oh ja Baby. Der hat echt den Schlüssel dagelassen“ Jessy hielt ihn bereits ehrfürchtig in den Händen. „Dann lass uns mal Krieg spielen“ lachte ich und rannte ins Schlafzimmer ihrer Eltern, in dem der große Safe stand.

Kurz davor standen wir nun allerdings und überlegten ob da ein stiller Alarm losgehen würde, wenn wir ihn unbefugt öffnen. „Ach so ein Quatsch. Wir haben doch den Schlüssel. Mein Vater schließt den auch einfach so auf.“

„Na dann, auf. Mach ihn auf“ drängelte ich.

Die Safetür öffnete sich fast lautlos. „Boah“ entfuhr es mir.

Jessy kreischte lachend los „Guck dir das an, der Alte.. was hat der so viele Knarren. Unglaublich. Was will der damit? “

Ich konnte ihr nur Recht geben. Was zum Geier wollte ihr Vater, der weder Polizist war, noch Jäger oder gar Sportschütze mit dieser riesigen Sammlung an Gewehren und Pistolen. Selbst eine abgesägte Schrotflinte lag darin.

Ich griff nach ihr und schaute sie genauer an. „Geht der heimlich jagen, oder was?“ Ich schaute Jessy fragend an. „Nein, nicht das ich wüsste. Vielleicht findet er die Dinger nur cool. Ich frag mich aber, ob meine Mutter das wirklich weiss, dass der Safe fast platzt..“

„Naja für den Weg in den Keller und zurück, wird das Ding hier reichen. Ich wog die Schrotflinte hin und her und fragte Jessy, „weist du wie man damit schießt?“

Jessy nahm sie mir aus der Hand. „Meinst Du, die ist überhaupt geladen?“

„Ja ich denke schon, sonst müssen wir jetzt um einer Flasche Rotwein wegen, die Munition suchen.“ Jessy lachte sich auch kaputt. „Dabei ist außer uns niemand hier im Haus, wenn sollen wir denn erschießen. Alle Türen, die nach draußen führen sind fest verschlossen, niemand kann rein.“

„Sind die alle fest verschlossen?“ Jessy bekam große Augen. „Ich hoffe doch.“

„Lass es uns halt überprüfen. Oder macht der Rotwein uns langsam paranoid?“

Wir fingen beide an zu lachen, als die Safetür zufiel.

„Boah, was zur Hölle. Warum geht die einfach so zu?“

Ich zuckte mit den Schultern. Vielleicht ist die so eingestellt, das sie nach einer gewissen Zeit einfach zugeht. Aus Sicherheitsgründen.

Wir beschlossen darauf zu vertrauen, dass die Waffe geladen war, im Falle von.. man konnte ja nie wissen.. und gingen durch das Haus, die Fenster und Türen zu überprüfen.

„Guck mal, Jessy. Bei der alten brennt Licht.“ „Ich glaubs ja nicht“. Jessy schaute durchs Fenster „ich sehe es auch. Uns draußen stehen lassen und nicht aufmachen. Vielleicht hört sie wirklich nichts mehr.“

Wir schlossen alle Vorhänge und versicherten uns, dass wirklich alles fest verschlossen war und gingen zur Kellertür. „Führt aus dem Keller eigentlich eine Tür nach draußen?“ Fragend schaute ich meine Freundin an. „Hmm, ja klar. Am Ende des Kellers ist so eine Art Falltür, aber diese ist mit einem Riegel und einem Schloß gesichert.“

„Hoffen wir zumindest“ grinste ich.

Jessy lachte und meinte „jetzt lass uns schnell runter gehen, ich weiss wo der Rotwein liegt. Halt die Knarre im Anschlag und lass uns rennen. Auf drei.“

Sie öffnete die Tür und uns schlug leicht fauliger, kühler Kellergeruch entgegen.

Ich holte schon Luft um etwas blödes zu sagen, da ertönte „drei“ und sie stürmte hinunter. Mir kam diese blöde Treppen elend lang vor und unten war es einfach mal stockdunkel. „Worauf habe ich mich da eingelassen“ stöhnte ich spaßeshalber. „Wir werden hier unten sterben, nur wegen unserem Drang nach einer Flasche Wein.“

Jessy kicherte „halt die Klappe und komm.“ Im Keller gab es Gott sein Dank noch einen Lichtschalter, so dass wir uns umschauen konnten.

„Also ich habe es mir echt schlimmer vorgestellt. Hier ist doch gar nichts gruslig.“ Ich schaute mich um. Aber Jessy drängelte „nein hier vorn noch nicht, aber weiter hinten schon. Lass uns den Wein holen und gehen. Vielleicht holen wir gleich zwei Flaschen. Damit wir nicht noch einmal hier runter müssen.“ Ich stimmte zu,

Sie griff nach zwei Flaschen Wein und stürmte wie vom Blitz getroffen auf die Treppe zu „worauf wartest du denn, komm raus hier“.

Sie war bereits auf der Treppe, als ich das Gefühl hatte beobachtet zu werden. Nun war ich es, die losrannte. Ich wagte es nicht einmal noch in den Keller zu schauen. Wir schlossen die Tür und beschlossen, nicht über den Keller zu reden.

„Lass uns aber die drei leeren Flaschen wegbringen, bevor deine Eltern wieder da sind. Nicht dass die noch denken, wir sind Alkoholiker.“ Wir lachten beide laut los und das seltsame Gefühl aus dem Keller, hatte ich vergessen.

„Wollen wir noch eine Runde mit dem Ouja Board spielen?“ fragte ich Jessy, sie stimmte zu.

Vielleicht lag es am steigenden Alkohollevel in meinem Blut, vielleicht daran dass es mittlerweile fast Mitternacht war, aber ich wurde das Gefühl nicht los, beobachtet zu werden. Langsam wurde es mir unheimlich. Allerdings amüsierte Jessy sich einfach großartig mit den Antworten, die das Brett uns lieferte und ich beschloss nichts zu sagen. Es wird wohl am Alkohol liegen, dachte ich mir.

Ein kurze Zeit später, schlief Jessy auf dem Sofa ein und ich deckte sie zu, unschlüssig ob ich auch unten im Wohnzimmer schlafen solle oder hoch in ihr Zimmer gehen soll, wo ihre Eltern mir schon ein Gästebett vorbereitet hatten. Da ich aber wenig Lust hatte auf einem der Sessel zu schlafen, ging ich hoch. Kurz darauf schlief auch ich.

Als ich gerade träumte dass ich im Keller stand und ein unheimliches Wesen aus dem Dunkel kam, stürmte Jessy fit und gut gelaunt in ihr Zimmer und weckte mich.

„Gerade noch rechtzeitig“ meinte ich. Sie schaute mich fragend an und ich grinste nur.

Lass uns frühstücken und dann nochmal zu der Alten rüber gehen, ihr das Paket einfach vor die Tür stellen. Ich will heute Abend noch mal mit dem Brett sprechen und da will ich nicht, dass meine Nachbarin plötzlich kommt und nervt.

„Gute Idee“ sagte ich und stand auf.

Eine reichliche Stunde später, standen wir mit dem Paket bei der Dame vor der Tür, aber wie erwartet öffnete sie auch diesmal nicht.

„Stelle es hin und lass uns gehen“ sagte ich. Jessy tat genau dies.

Den Rest des Tages verbrachten wir damit fern zu sehen, zu chillen und ständig zum Kühlschrank zu rennen und zu essen. „So könnte ich immer leben“ sagte ich zu ihr. Jessy nickte zustimmend.

Als es Abend wurde, zündeten wir eine neue Packung Teelichter an und setzten uns wieder an das Brett. Jessy war schon ganz aufgeregt. Da ich mich aber plötzlich an das ungute Gefühl der letzten Session erinnern konnte, war ich etwas zurückhaltender.

„Was soll ich das Brett fragen“ schaute Jessy mich an. „Los heute bist Du mal dran, gestern Nacht habe nur ich Fragen gestellt.“ So spontan fiel mir erst einmal gar nichts ein, bis mir dann die Fragen in den Sinn kamen.

„Frag es. ob bei der Alten drüben alles in Ordnung ist.“ „Wie soll das Brett dass denn wissen?“ Jessy schaute mich stirnrunzelnd an. „Frag doch einfach“.

„Hey Brett, Claudi will wissen ob mit der Alten drüben alles in Ordnung ist.“

„Was sagt es? Was sagt es?“ „Gar nichts.“

„Wie, gar nichts? Es redet doch die ganze Zeit mit Dir, warum sagt es jetzt nichts?“ Ungläubig schaute ich auf das Brett.

„Na ich sagte doch, dass Brett kennt die Alte nicht.“ Jessy zuckte mit den Schultern. „Okay, dann wirst Du wohl Recht haben. Dann frag es, wozu dein Vater so viele Waffen im Schrank hat.“

Gespannt starrten wir auf das Brett, dessen großer Zeiger begann sich zu bewegen. „Schau genau hin und lies mit.“ Die Buchstaben ergaben einen Sinn.

„“Z U M S C H U T Z““

„Was zum Schutz?“ Entfuhr es uns beiden, fast gleichzeitig. „Frag es, zum Schutz vor was?“

„“ V O R D I R „“

„Vor mir? Vor wem? Was?“ Ratlos schauten wir uns an. Immerhin hatte ich die Frage an Jessy gestellt und sie hatte sie nur weiter gegeben.

Schau mal, der Zeiger bewegt sich weiter. Wir starrten wieder auf das Brett. Was war da los?

  • bald geht es weiter – bleibt dran 🙂

How we created the world – Beyond Afterlife

To begin with, ive had very strange moments in my life without the knowledge that came with spirituality.

As i grew, those experiences increased randomly and things happend that i cant talk with anybody at all.

After a intense remembering on what happend and whats really going on, me and my wife found us back together and packed our knowledge inside this book.

This book contains several experiences and answers for question beyond the afterlife.

And no just to tell you, we never used any drugs or whatever to provide you this info. There are many things which words cant explain, so we made it hopefully enough that everyone understands it.

There is soo much more you have to know specially about yourself and what is really going on here, that is why the book only comes to those who will be prepaired for it and least expecting.

This book might cause visions or strange feelings for a person with zero idea about the material, just to warn you a bit.

We know what we tell inside this book will sound crazy for many because there arent many who know that and even lesser who saw any of it.

But most what is read will be heard by the soul, so that one day the eyes open from the dirty dust.

UNIVERSAL CONSCIOUSNESS – FACTS #1

Here you could now first add all my/our old posts.

This one: https://katjasbauchladen.com/2020/06/25/warum-steigt-das-bewusstsein-der-menschen-nicht/

or this one: https://katjasbauchladen.com/2020/06/01/limitierende-glaubenssatze/

Or in principle almost all of them, as I am very often only concerned with consciousness.

But now let’s get it straight again.

Does humanity really want to be „Conscious“?

Does this question really arise? You know what? Do you want to read the truth? Are you even ready and willing to face the truth?

I say the greatest mankind is not ready to see or experience the truth, nor is it capable of dealing with the truth!

The reasons for this are many and varied and are mainly to be found in the spiritual realm!

Read again here: https://katjasbauchladen.com/2018/08/17/bist-du-eine-alte-seele/

Fact is, each of us has his own reasons to incarnate and live on this planet and his own goal. This goal is NOT the goal of the general public nor of the majority. Correspondingly, what each one of us does is not adapted.

Those of us who incarnate here with the goal of helping humanity or even the animals, will accordingly find that achieving this goal seriously can be made difficult by others, because this planet does not consist of light and love. As we have already mentioned many times.

For example here: https://katjasbauchladen.com/2020/08/08/why-everything-is-love-and-light-is-a-lie/

If you want to know more, you can read our big book.

Universelles Bewusstsein – Fakten #1

Hier könnte man nun zuerst meine/unseren ganzen alten Beiträge hinzufügen.

Diesen: https://katjasbauchladen.com/2020/06/25/warum-steigt-das-bewusstsein-der-menschen-nicht/

oder diesen: https://katjasbauchladen.com/2020/06/01/limitierende-glaubenssatze/

Oder im Prinzip fast alle, da es mir sehr oft nur ums Bewusstsein geht.

Nun aber mal wieder Klartext.

Will die Menschheit wirklich „BEWUSST“ sein?

Stellt sich diese Frage wirklich?

Wisst ihr was? Wollt ihr die Wahrheit lesen???

Seid ihr überhaupt bereit und GEWILLT euch der Wahrheit zu stellen?

Ich sage, der größte Menschheit ist weder bereit, die Wahrheit zu sehen oder zu erfahren, noch ist sie fähig mit der Wahrheit umzugehen!

Die Gründe dafür sind vielfältig und hauptsächlich im spirituellen Bereich zu finden!

Lest noch mal hier: https://katjasbauchladen.com/2018/08/17/bist-du-eine-alte-seele/

Fakt ist, jeder von uns hat nun mal seine ganz eigenen Gründe auf diesem Planeten zu inkarnieren und zu leben und sein eigenens Ziel.

Dieses Ziel, ist NICHT das Ziel der Allgemeinheit noch der Mehrheit. Entsprechend unangepasst ist das, was jeder einzelne tut.

Diejenigen unter uns, welche mit dem Ziel der Menschheit oder auch den Tieren zu helfen, hier inkarnieren, werden entsprechend feststellen, dass dieses Ziel ernsthaft zu erreichen, von anderen schwergemacht werden kann, weil dieser Planet nun einmal nicht aus Licht und Liebe besteht.

Wie wir schon oft erwähnt haben.

Zum Beispiel hier: https://katjasbauchladen.com/2020/08/08/why-everything-is-love-and-light-is-a-lie/

Asche auf mein Haupt, ich hab ihn auf Englisch geschrieben. Die deutsche Übersetzung machen wir sofort.

Aber der Übersetzer kann es euch solange zeigen.

Wenn ihr mehr wissen wollte, lest doch gern mal unser großes Buch!

Bewertung: 1 von 5.

Good Evening People

The best way to end a day, is trough meditation and relaxation… why?

Well you might not dream bullshit and actually can concentrate to get out of your body.

Meditating at night can drastically improve your chances for astral travel and lucid dreaming.

Try it out. And good luck.

Check out our new book if you wanna know some secrets in the art of astral traveling:

The deleted World of History

There was once a world before the modern day took the lights. A world before the counting.. Where animals and humans lived together, where no government was trying to restrict the movement of anybody across the country’s and no one had to fear consequences for rude behaviour.. there was no crime, no hate and many […]

A Guide to learn Astral Traveling

We work really effektive and hard (sometimes) to give new input to the masses 😉

So here is our new book:

we are very happy to have the posibility to show and teach you everything about it.

Please, if you have more questions, contact us for more instructions and help 🙂

so, dont be afraid and start your journey into the deepest places of the universe now.


Humans and their Ego

it’s a never ending story.
people and their ego.
people only believe what they want to believe.
if they would at least leave those who believe something else alone.
but no.
their ego prevents them from being empathic.
they want to be the way they are.
and often deliberately harm others.
a never ending story.
so karma often comes as a big surprise at the end.
then, when the cycle starts all over again and you are allowed to relive it.
because their ego has made them accumulate so much bad karma that they are allowed to incarnate again as a reward and then hopefully this time they will be the ones who get to feel the ego of others.
i hope this doesn’t give me bad karma points 😉

humans and their ego – to puke 😉


es ist eine unendliche geschichte.
menschen und ihr ego.
menschen glauben nur, was sie glauben wollen.
wenn sie wenigstens diejenigen, die etwas anderes glauben, in ruhe lassen würden.
aber nein.
ihr ego hindert sie daran, empathisch zu sein.
sie wollen so sein wie sie sind.
und fügen anderen oft ganz bewusst schaden zu.
eine unendliche geschichte.
deswegen kommt karma oft als große überraschung am schluss.
dann, wenn der kreislauf von vorne beginnt und sie das ganze noch einmal durchleben dürfen.
weil ihr ego sie dazu gebracht hat, so viel schlechtes karma anzusammeln, dass sie zur belohnung wieder inkarnieren dürfen und dann hoffentlich dieses mal die sind, die das ego der anderen zu spüren kriegen.
ich hoffe das macht mir jetzt keine schlechten karmapunkte 😉

menschen und ihr ego – zum kotzen 😉

want to know more?

DISPUTES AND SPIRITUALITY

Okay, let’s talk a little – again – about freedom of expression, of which my personal opinion is: „in principle, my opinion doesn’t matter a damn and no matter what it is, there will always be! really always be someone who will kill or break it immediately and thoroughly.

It is really like that. I see that even in my closest circle of friends. And that could really frustrate me, or does it already? It is well known that my opinion always has to be the same as the opinion of those around me in order to be recognized.

Well then, let’s not give a damn about recognition and being considered an outsider was the role we were born into.

So, but how can it be that my opinion is different from the opinions of others and why should I really, honestly not care?

The general / universal consciousness of humanity is different, while some people know that they have been reincarnated umpteen times and still know a large part of the lives and deaths.

There are very many (unfortunately in the German area too many) which dont even „know“ that it is not all over after death.

This is due to many reasons, starting with the level of consciousness on which they are, ending with their own personal soul plan.

Why do many not know this? Because it is intentionally concealed.

Just keep realizing that the key to our EXISTENCE is not to do meaningless things day after day, but start asking yourself about the SENSE of your existence.

If your existence had no meaning, then you would not be here!

The moment you begin to become truly aware of your whole BEING, you will find that ALL, really ALL discussions are only meant to keep you from your true calling.

Please do not get involved. Stop the spiral of thoughts and start to become aware of the magnificence of your life and how much you are actually able to give.

Come to your true greatness and discover the spark of divinity within you!

We are all from the same divine source and there is no reason to hate or judge us no matter who we are, what we think or do.

Hate can never and never will win, for for everyone who sows bad karma now, the next round goes straight into an incarnation that will be even worse than the one before. Because we take care of it ourselves,

We could achieve the ultimate freedom, but for that we have to be fully aware and understand ourselves, really understand, that we create the rules of this life ourselves!

More about it in our big book, as well as in all other books!

Take a look!

Dreams – Death Parkour

After falling asleep i found myself back in a once dreamed area with the same people. I didnt really knew who all these people were but i was sure that i needed to search my wife. We were all suddenly in a parkourish – texas chainsaw massacre movie alike place. It was a wide area […]

Ein kleiner Überblick über unsere Bücher /A SMALL OVERVIEW OF OUR BOOKS

Amazon Bücherliste

Zu finden auf Amazon Katja Kubiak.

Astralreisen

Lucide Träume + Zirbeldrüse, Melatonin

Meditation

Aura, Chakra, Meditation

Wie wir die Welt erschufen – Grundlegende Sachen zum Thema Bewusstsein

If you dont want the Sky as your Limit, stop thinking in Boundaries!

https://authorcentral.amazon.de/gp/books


Streiten und Spiritualität

Okay, lasst uns ein wenig – nochmal – über Meinungsfreiheit reden, von der meine persönliche Meinung die ist: „im Prinzip ist meine Meinung scheißegal und egal wie sie ist, es wird immer! wirklich immer jemanden geben, der sie sofort und gründlichst tot- bzw kaputtreden wird.

Es ist wirklich so. Das sehe ich sogar in meinem engsten Freundeskreis. Und das könnte mich wirklich frustrieren, oder tut es das schon? Ist es doch allseits bekannt, dass meine Meinung immer die sein muss, welche mein Umfeld auch hat, damit ich anerkannt werde.

Nun gut, pfeifen wir auf Anerkennung und gelten als Aussenseiter, war immerhin die Rolle, in die wir hineingeboren wurden.

So, aber wie kann das sein, dass meine Meinung anders ist, als die der anderen und warum sollte mir das echt, ehrlich total egal sein?!

  1. Das allgemeine / universelle Bewusstsein der Menschheit ist unterschiedlich.
  2. Während manch einer weiß, dass er schon zig mal reinkarniert ist und auch einen großen Teil der Leben und Tode noch weiß, ist es bei sehr vielen (leider im deutschen Raum zu vielen) so, dass sie noch nicht einmal mehr „wissen“ dass es nach dem Tod nicht alles vorbei ist.
  3. Das liegt an vielen Gründen.
  4. Anfangend bei dem Bewusstseinslevel auf dem sie sich befinden , aufhörend bei ihrem ganz persönlichen Seelenplan.
  5. Warum wissen viele das nicht, weil es absichtlich verschwiegen wird.

Macht euch einfach immer wieder bewusst, dass der Schlüssel unseres DASEINS eben nicht darin liegt, Tag für Tag sinnlose Sachen zu tun, sondern fangt an, euch nach dem SINN eurer Existenz zu fragen.

Wenn eure Existenz keinen Sinn hätte, dann wärt ihr nicht hier!

In dem Moment, in dem ihr anfangt wirklich eures gesamten SEINs bewusst zu werden, dann werdet ihr merken, dass ALLE, wirklich ALLE Diskussionen eigentlich nur dazu dienen, euch von eurer wahren Berufung abzuhalten.

Bitte lasst euch nicht drauf ein. Stoppt die Gedankenspirale und fangt an, euch über die Großartigkeit eures Lebens bewusst zu werden und wieviel zu geben, ihr eigentlich in der Lage seid.

Kommt in eure wahre Größe und entdeckt den Funken Göttlichkeit in euch!

Wir sind alle aus der selben göttlichen Quelle und es gibt keinen Grund uns zu hassen oder zu verurteilen, egal wer wir sind, was wir denken oder tun.

Der Hass kann und wird nie gewinnen, denn für jeden der jetzt schlechtes Karma sät, geht die nächste Runde direkt in eine Inkarnation, die noch mieser sein wird, als die vorherige. Weil wir selbst dafür sorgen,

Wir könnten die ultimative Freiheit erlangen, aber dazu müssen wir uns selbst völlig bewusst sein und verstehen, wirklich verstehen, dass wir die Spielregeln dieses Lebens selber gestalten!

Mehr darüber in unserem großen Buch, sowie allen anderen Büchern!

Schaut rein!

A sunday surprise

It was sunday again.

And yes i didnt really liked that day, because it got very quiet around the building of our office.

I was the ceo of a big company and stood there after saturday to get more work done.

It was late already and i drank my last coffee until… „krrschhh“

It sounded like glas was shattered. But here in the office ? We had nothing glas like stuff around.

I stood up and walked down the dark floor.

„Hello? Anybody still here hiding?“

A door in the end of the building shut itself loudly down – „BAMM“

My heart startet to race. „Hey anybody there?“ while i walked steady towards the door.

A few meters before, it slowly opened with a cracking sound and i heard a broken radio play a song…but it was played backwards.

I felt danger and darkness coming from that room which actually was a bigger room with nothing much in it.

I went in and turned on the lights.. but there was no radio sound anymore …everything seemed clear.

My sight went to a door inside the room which i really was sure, never existed before.

The door shut open and crashed loudly into the wall but stood still without bouncing. This gave me chills down my spine… How in the world did it not bounce ? I was sure it was kicked or rammed open..

I felt that danger from before again, that i should not enter the dark room before me.. It was like the darkness smiled right at me..

I went on and… My face crashed against the wall.

„What the fuck?! The door dissapeared?? Or did it never existed?“ i asked myself while my nose was bleeding.

I went back and closed the door while looking several times back, just to ensure that i wasnt hallucinating things.

After i closed the door slowly.. the radio sound came back again from the door.

I panicked and my heart was racing. Should i open the door again? What is going on? ….I knew the horror movies were the scary part went on and on until a monster appeared to tere the head of the protagonist. I hoped i was just a side character and could leave the building unharmed.

I ran back to my office room and shut the door. I took the phone and called the security which i saw on the security cameras.

„Hey all of you guys, come up here and take your gun, you might need to use it“ i said shaking.

But the guards…they looked at me without reacting.

They looked straight at the camera and the signal got lost. I really got nervous and knew that this wasnt some stuff that i imaginated.

After four hours in my office, i received a call from my wife.

Why did she call me ? She knew i was coming early but not at four in the morning.

„Yes darling?“

„Krrssschsschshs“ ..the same radio sound came out of the phone.

My heart dropped to the floor and in the same moment, something kicked my office door and broke it open…but no one went in.

I took the shotgun which i had stored under my desk for a last standoff with anybody … guess it was the moment of use.

I loaded the gun „Whoever there is, if you dont want your head get shot, you better come out!“ i said loud.

The door stood wide open but it was dark for whatever reason.

I went slowly in .. and „BAFF“ the door shut down behind me and i turned back and shot the door once.

Suddenly the light goes on ..

„SURPRIIISE!!! HAPPY BIRTH DAY!“ – All colleagues were standing in front of me with a big smile and an even bigger cake.

„Boss did you forgot your own birthday?“

What ? I knew the date of my birthday i thought.

„Oh yes …actually i did! Well guys thank you very much!“ said i while still sweating..

Why ?

Because my „colleagues“ had wounds and cuts on their bodys while some of their heads were cut in half..

I stood in shock and pointed my shotgun towards them.

„HEY WHOOW TAKE THE GUN DOWN – WHAT THE HELL?!“

„I see your true faces you little cunts, time to DIE!“

„NO WAIT WE …“

…. BOOM…. …. …. Her stomach got blown away.. ….

„…… had drugged ..your coffeeee…“

„Kssh – Ksh“ – BOOM!

How great it feels to kill human’s – From the view of a Monster

We dont live in the shadows as you might think, and neither do we do contracts with humans.

We fool you into the shadows were no one can see you …dissapear.

We eat your bad energy and increase your worthless live with anger but only when you allow it so.

Once we found our prey, we snap its neck but first… lets scare it until we get expected..

My loving method to kill humans is the slow and painful way.

I drag them down to what you call hell, and i bind them on a bloody and dirty chair with excrements from other prey’s… sometimes they pee and sometimes they moan out of pain…

The fear..the hate..the anger…the despair and hopelessness…You fragile imbecile piece of weakness.. all deserved to die.

You would call it insane or crazy, but we … we call it FUN

After the prey drops blood and sweat, we start to put metal spikes under their skin while it gets laughed at, spit and scared even more.

And as soon as they start to walk, or move .. they scream in agony and burning pain…

This sounds … so.. lovely

The more scared it gets, the more orgasms we get from this energy…

The feeling is an electrical sensation which covers the entire area … We like to kill our prey when its ready.

Washed from the blood, cleansed from the wounds and fed with the flesh of previous prey.

First they spit at us and try to hurt but it only makes us stronger and horny, that is our goal.

Than we rape every possible ankle and hurt them even more just to bring the same sensation as before.. ITS A PARTY!!

Shortly before they die, we cleanse them a last time …. and than they glue their back to a table.

„You are free to leave..If you can free your body“ we do say whispering.

No response – „Guess they want to stay“

As we tere every body part into shreds and release the dark energy within.

A final explosion of insanity and illness ..

We call it FUN!

(This story was a made up, no one got kidnapped to hell!)

What is the real purpose of life ? – Here is the Answer!

You might think now that we will tell you the same crap, just like many others Telling you „You give meaning to your life and you got to find it“ or whatever. Lets cut that straight to the point. Youre not a human and youre not here to serve a „greater purpose“ or be a […]

Was ist Realität?

Zunächst sei gesagt, unsere eigenen Wahrnehmung schafft uns, unsere eigene Realität und hält uns in einem endlosen Kreislauf „gefangen“.

In Bezug auf die Frage „was ist Realität“, habe ich im Laufe der Jahre die skurilsten Sachen zu hören und lesen bekommen.

Es gibt Meinungen wie „die Realität ist ein Computerprogramm, was für jeden von uns, extra entwickelt wurde“.

„Die Realität baut sich erst in dem Moment auf, in dem wir hinschauen. Ansonsten ist da, schlichtweg, nichts“.

Im allgemeinen Sprachgebrauch, ist die Realität etwa, was keine Illusion oder Einbildung ist. Man stellt fest, dass paranormale Sachen oder gar spirituelle Dinge, da gar keine Chance haben, jemals als Real anerkannt zu werden.

Obwohl sie genauso auch real sind.

Leider steht im Raum oft das Argument, dass die Realität wohlmöglich nicht existieren würde, wenn keiner da wäre , der es wahrnehmen kann.

Dies ist natürlich richtig, denn wenn keiner da ist, dann existiert zwar die Welt für denjenigen nicht, aber für andere tut es das schon und dies vor allem in den höheren Dimensionen.

Und auch wird der Boden unter einem nicht wegbrechen, weil man das Gefühl in den eignen Beinen verloren hat und sich daraufhin wundert.

Egal ob ein Mensch oder Tier oder überhaupt ein Organismus sich bilden konnte, musste das jeweilige Milieu geschaffen sein. Das bedeutet, dass es auf physischer Ebene nichtmal Organismen zum wahrnehmen gab, und das vor Jahrmillionen.

Vergessen wir nicht das die 3D Ebene die niedrigste und „schwächste“ Ebene ist, welche existiert.

Wollt ihr mehr dazu wissen? Schaut hier vorbei!

Das Leben eines Nervösen

Es begann schon in der 5ten Klasse. Das Sprechen vor meinen Mitschülern war schwer erträglich weil sie entweder lachten oder ich es selbst tat, während ich gleichzeitig anfing zu heulen. Das blieb so. Bis zur 10ten Klasse war ich eine Suse wie meine Mitschüler mich beschrieben. Aber sind wir ehrlich, kennt ihr das Gefühl nicht, […]

Bist Du eine „alte“ Seele?

Ursprünglich veröffentlicht auf Katjas Bauchladen:
Ich werde oft gefragt: „Was ist eigentlich los mit mir? Ich fühl mich hier so fehl am Platz, was stimmt denn mit mir nicht?“ Nun eigentlich stimmt alles mit dir. Es ist nur so, dass viele von uns dieses Leben nun eben nicht zum ersten Mal leben, sondern…

The dirty building

I was living abroad near the city. The rent was cheap here, but a lot of messy stuff was going on.

My apartment was on the eight floor and two rival gangs divided the area for themselves.

They „nicely“ asked everyone to pay money for their safety. Once they came up to me but i didnt open the door.. There was nothing they could do about it and i made sure to never come late.

These fuckers were only after eight o’clock in these dirty and piss stinking floors… Selling their crap and threatening people …

The police didnt dared to come in this area.. it was cut from the city due to so much crime that they couldnt afford being here.

Even when people jumped out of their window, the ambulance wasnt coming.

I dont even know how this building was still standing .. so much dirt on every corner, the walls were burned or damaged and the pillars which hold it, were already cracked.

This place really needed a makeover but no one bothered and neither had anyone the money to do so.

I was coming late .. I hoped that it wasnt already too late because the gangs always blocked the hallway and the none- working elevator.

It seemed alright i thought. I could even hear some police sirens…maybe it was because of them why everybody left ?

I run upstairs and even the junkies and screams were gone, this was the first time and a bit strange.

Was there up something big or did everyone run away ?

I got to my apartment and the floor was empty too. I opened my quite heavy metal door which was secured digitally on both sides.

I looked at the camera which i had secretly installed at the ceiling above the floor and watched the film.

Nothing happend .. No one was walking around and no sound was recorded either.

The lights went on and off but why was the floor empty ? That never happend before.

„knock KNOCK!!“ „knock KNOCK“- someone was hammering the door.

„What the hell? Why is nothing on camera? Is the camera broken?“

I got really nervous. „knock KNOCK KNOCK KNOCK“

I looked again in the camera, the lights went off. I took my needle baseball bat just to be sure and walked to the door.

First i watched at the door spy but it was dark.

„Who is there? And stop hammering my door i heard you!“ i said loud.

No answer..

„POLICE OPEN UP“

What ? The police? here ?

I opend the door and my heart nearly stopped…

There was no one and the floor was lighten up as always. „What the fuck is going on here?“ i asked myself.

I looked left and right and closed the door.

As soon as i turned my back towards the door, ive got a hit on my back and lost consciousness.

I woke up in the hospital and was handcuffed on the bed.

„Youre awake great. Youre under arrest of drugging the water supply with rat poison and LSD, appearently your plan didnt worked. Youve killed not only the people who lived in the same area but many in the city!“

Fuck… maybe that wasnt a good idea after all

Buchankündigung

So, wir sind wieder fleissig. Bis zum Wochenende werden wir es sicher geschafft haben, die nächsten 3 Bücher zum Verkauf zu stellen.

Die da wären:

– Luzide Träume deutsch und wenn wir fleißig sind auch auf Englisch, wenn wir nicht so fleißig ziehen, kommt die englische Version dann im Laufe der Woche, da wir per Hand übersetzen und gerade das in Arbeit haben:

– Astralreisen ( Englische Version)

Photo by Pixabay on Pexels.com

Weird Days

Yesterday i just slept unusual 4 hours while being strongly awake until two in the morning. I had no idea why, the only thing i had taken was chilly and mint tea… Seemed to be way stronger than coffee .. And now im here .. laying down on my bed at 20:00 and nearly drowing […]

warum steigt das Bewusstsein der Menschen nicht?

Heute mal, ein etwas kürzerer Blog von mir.

Ich habe es vermutlich auch schon unzählige Male erzählt und wer es genau wissen will, ich habe bereits darüber ausführlich gebloggt.

Nämlich Hier: https://katjasbauchladen.com/2018/08/17/bist-du-eine-alte-seele/

Und auch in meinem ersten Buch folgendes dazu geschrieben.

Ich zitiere mich mal eben selbst:

Wir sollten uns bewusst sein, dass ein großer Teil der Miesepeter gar nichts dafür kann, in der Inkarnationstheorie gibt es ja den Aspekt des seelisch/geistigen Wachstums. Und vor allem Seelen, dich noch ganz am Anfang ihres Inkarnationszyklus stehen, haben gar nicht vor sich anders zu benehmen.

Nicht jeder Mensch, hier auf Erden hat vor die Erleuchtung zu erlangen.

Auszug aus Glaubenssätze spirituell betrachtet, Katja Kubiak 20.05.2018

Das Buch gibt es hier.

Wobei ich euch das neue Buch empfehlen würde, in dem ihr die Zusammenhänge deutlich besser erkennt!

Ich habe mein erstes Buch auszugsweise mit hinein genommen.

Warum die Menschheit sich, so schnell nicht ändern wird, falls überhaupt jemals.

Schaut es euch unbedingt an, wenn ihr die Zusammenhänge verstehen wollte! Es ist an der Zeit, dass die Menschheit aufwacht!

Bleibt gesund

1o Wochen – 10 Bücher – Limitierende Glaubenssätze

*warum sie niemandem etwas nützen


Buch 1 *Glaubenssätze spirituell betrachtet*

Kennt ihr dass?

Ihr seid dabei etwas über euch zu erzählen, wem ist dabei völlig egal. Es geht um Eure Pläne und Ideen und was ihr euch so vorstellt, was ihr gern tun würdet. Oder was ihr vielleicht sogar schon tut, aber euer gegenüber vielleicht so nicht weis, weil er euch auch nicht so genau kennt.

Und was kommt? Ihr ahnt es sicher.

Einwände! Limitierende Glaubenssätze und euer gegenüber beginnt, euch seine Gedanken darüber aufzutischen. Im allgemeinen, vor allem, oftmals völlig ungefragt.

Warum das eigentlich? Nun, die meisten Leute interpretieren hinein „wenn ihr es ihnen erzählt, wollt ihr ihre Meinung dazu wissen.“

Wolltet ihr das? Nein. Dann hättet ihr nichts erzählen dürfen.

Da es aber nun einmal in der Natur des Menschen liegt, mit anderen Menschen (ich hätte beinah Tiere geschrieben) zu kommunizieren, müsst ihr nun Wege finden, wie man mit den unerwünschten, negativen und oft auch echt nervigen Kommentaren eurer Mitmenschen umgeht.

Umdrehen und gehen wäre eine Option. Und ja, es gibt Menschen die das machen. Respekt dafür, nur kommt das oft auch beim Gegenüber falsch an.

Es bereuen, dass man überhaupt etwas gesagt hat und dies auch direkt laut äußern. Schafft oft die gleiche Verwirrung wie beim umdrehen und gehen.

Als Antwort laut motzen, dass der gegenüber seine Sprüche sein lassen soll. Weitere Variante.

Oder einfach lächeln, nicken und … naja ihr kennt den Spruch.

Was aber, wenn der Gegenüber nicht nur kopflos Sprüche raushaut, sondern ernsthaft denkt, er hilft euch damit?

Dann muss man wohl den Hintern in der Hose haben und freundlich aber bestimmt sagen „danke für deine / Ihre Ratschläge, aber ich gehe davon aus, dass ich mein Leben selbst leben kann. “ Und ja nicht weiter darauf eingehen.

Energie folgt der Aufmerksamkeit

das bedeutet, je mehr ich dieser Situation beimesse, 
mehr negative Energie sammelt sich 

und die Kräfte des Universums werden alles dafür tun, dass es am Ende richtig kracht. 

Will man Stress vermeiden, 
so empfiehlt es sich tatsächlich, 
keinerlei Energie auf unerwünschte Kommentare zu verschwenden, 
sondern das ganze direkt zu unterbinden. 

Macht euch einfach bewusst, dass niemand in eurer Haut steckt und eure Situation kennt und entsprechend niemand das Recht hat, sich über euch zu äußern. Dies aber leider ein menschliches Hobby ist. Es ist im Normalfall gar nicht gegen euch, sondern nur eine Aussage der eigenen Begrenzungen und Limitierungen die euer gegenüber in sich trägt. Damit lebt es sich deutlich einfacher.

Wie geht ihr mit unerwünschten Kommentaren und ungerechtfertigter Kritik um?

Schreibt es in die Kommentare.

Bleibt gesund und einen schönen Tag noch. Morgen geht es weiter zum Thema Glaubenssätze.

Das Buch dazu findet ihr hier: