Schlagwort-Archive: Kommunikation

Weisheit des Tages – hilfreiche Zitate, Motivation – Glaubenssätze

Heute mal eine kleine Auswahl von Glaubenssätzen, passend zum Wochenthema.

Aller guten Dinge sind drei. Uups schon angefangen. Gut, den zähl ich mal nicht mit.

— Die anderen sind Schuld, dass es mir gut – schlecht geht. Deswegen kann ich sie für alles verantwortlich machen. Richtig wäre: Jeder ist für sich selbst verantwortlich, Kinder und Menschen die sich nicht selbst helfen können, natürlich ausgenommen.

— Es ist egal was ich denke, am Ende geht es sowieso schief. Stimmt 😉 ich geben jedem, der dass sagt völlig Recht. (Wer sich für das Thema Realitätsgestaltung interessiert, folgt unserem Blog, dazu kommen noch Beiträge. Aber in unserem großen Buch steht dazu auch schon so einiges.)

— Hör auf die Älteren, denn sie haben immer Recht. — dazu sag ich nur, man kann es auch vierzig Jahre lang falsch gemacht haben und falsch weitergegeben haben. Niemand hat Recht, nur weil er älter ist als Du. Schwachsinn..

Weisheit des Tages – hilfreiche Zitate, Motivation

Heute Kurz und Knapp:

Nicht jeder Gedanke in Deinem Kopf, stammt wirklich
aus Deinem Kopf. 
Vieles was Du denkst, ist von außen hinzugefügt.
Deshalb achte auf Deine Gedanken und glaub nicht
alles was sie Dir erzählen.

Hmm, hab ich einen Blog dazu? Lasst mich kurz überlegen.

https://katjasbauchladen.com/2020/07/04/was-ist-intuition/

Weisheit des Tages – hilfreiche Zitate, Motivation

Einen wunderschönen Start ins nahe Wochenende, es ist Freitag und ich denke darüber nach, die vor längerer Zeit versprochene weitere Kategorie einzuführen.

„Buchvorstellung, ich lese für euch“

Ich habe mir schon das erste Buch ausgesucht „Akif Pirincci – Felidae“ und ich bin noch am überlegen, kurzanalyse hinterher oder ausführlicher.

Nachdem mir ein Job angeboten wurde, wo ich für 300 Wort Content – vor Steuer 12 Euro – bekommen könnte, werde ich mich erst einmal damit vertraut machen, wie viel dreihundert Wörter 😉 denn überhaupt so sind.

Oft bloggen wir ja um die 2000 Wörter oder aber nur 3 Sätze.

Genug geredet, Ihr könnt mir Eure Meinung dazu sehr gern dalassen. Lasst mich meine Weisheit des Tages raushauen 🙂


Der Charakter offenbart sich nicht an großen Taten,
an Kleinigkeiten zeigt sich die wahre Natur des Menschen.

Jean-Jacques Rousseau (1712 - 1778)

Was denkt ihr darüber?

Oder ist es oft so, dass manch einer diese „Kleinigkeiten“ überbewertet – die der andere als „Kleinigkeit“ sieht und deswegen streitet man sich dann?

Wo ist eure persönliche Grenze, ab der es euch nervt wenn man jedes Wort von euch, was ihr ohne besonderen Kontext ausgesprochen habt, auf die Goldwaage legt?

Ich bin gespannt auf eure Gedanken dazu.

Hier noch einer meiner älteren Blogs, als Tagesblog hochgeholt, zum Thema Empathie.

https://wordpress.com/block-editor/post/katjasbauchladen.com/4119

Empathie? Fehlanzeige!

Empathie heißt – ich halte meine Klappe wenn es drauf ankommt.

Empathie heißt – ich halte sie erst recht, wenn es nicht nötig ist zu antworten.

Empathie heißt – ich überlege bevor ich etwas sage, ob es besser ist, die Klappe zu halten!

Empathie heißt auch – ich höre hin und VERSTEHE verdammt nochmal WAS man mir sagen will oder ich frage einmal nach „Was genau meinst Du?“

Empathie heißt – ich fühle was der andere meint – Ich fühle es (leider) energetisch.

Empathie ist auf diesem Planeten zu 75% unbekannt.

Fast keiner überlegt, WAS überhaupt zu ihm gesagt wurde, bevor er einfach planlos drauf los antwortet.

Der größte Teil der Menschheit ist Egoistisch und Ignorant und hört nur, was er hören will und interpretiert das hinein, was er selbst denkt. Anstatt nach zu fragen oder sich in seinen Gegenüber – vielleicht auch nur ganz kurz – mal hinein zu versetzen.

Es gibt ein Sprichwort:

Wenn Du entdeckst, dass Du ein totes Pferd reitest - steig ab.

Das bedeutet für mich – wenn Du bemerkst, dass deine Worte Schaden angerichtet haben, ist es zu spät. Und Du kannst so viel reden wie Du willst um es wieder gut zu machen.

Das Papier kann man glätten, die Falten bleiben.

Schönen Tag Euch

Kids und Internet

Heute mal ein paar Erfahrungen aus meiner Mottenkiste, als mehrfache Mutter mit Kindern, die bereits das Internet endeckt haben.

Da wir kein Festnetz haben, brauchte ich eine Möglichkeit, dass meine Tochter, die zum Teil eher zu Hause ist/war als ich, im Notfall auch mal jemanden anrufen kann.

Da ich nicht altmodisch bin, gab es also ein kindgerechtes, einfaches Handy, auf dem man auch ein paar Apps – Schulapps-!! instaliert hat.

Naja die Schulapps haben derzeit wohl eine Öffnungsrate von +- 0, aber dafür gab es direkt, ihr ahnt es schon.. Tiktok und YouTube.

Was macht man dann als netter, wohlmeinender Erziehungsberechtigter?

Erst macht man, Nutzerbeschränkungen rein. FSK 6..FSK12 und „eingeschränkter Modus“.

Das klappt schon sehr gut aber dann stellt man fest „verdammt, sie machen das Ding ja gar nicht mehr aus.“

Darauf ist man, ehrlich gesagt, eben NICHT vorbereitet. Zumindest nicht, wenn es das erst Kind mit Handy von einem ist, einfach weil die großen Geschwister über doppelt so alt sind und man damals keine Handys für die hatte.

Photo by Julia M Cameron on Pexels.com

Dann wird die ganze Sache, eine Weile eklig bis man sich durchringt, „Erziehungsmaßnahmen“ zu treffen die zu üblen Familiendiskussionen führen werden.

Aber gut, Kinder brauchen halt noch Grenzen die wir Erwachsene uns selber setzen können und tun.

Ich selbst mach mein Handy abends komplett aus und geh schlafen undenkbar das mein Kind das freiwillig tun würde.

Nachdem ich das erste Mal nachts halb zwei von komischen Geräuschen geweckt wurde und feststellte, dass Madame wach und am Handy war, galt es die Erziehungsmaßnahmen nun auch durchzuziehen

Da ich kein Freund radikaler Maßnahmen bin und Handy wegnehmen, dezent auch selber blöd finde, dachte ich „gut eine andere Idee muss her.“

Meine Schwägerin gab mir dann den Tip, den sie bei ihren Töchtern nutzt, installiere eine Elternapp.

Wie begleitetes Fahren ist das, aber halt begleitetes surfen.

Meine Tochter war nicht amüsiert, aber nach kurzer Zeit, war sie davon überzeugt, dass es sie nicht umbringen wird und nun läuft quasi ihr Handy über mein Handy.

Ich weiss, dass dies eventuell auch nicht weniger radikal als wegnehmen ist, aber eine gewisse Freiheit hat sie damit auch. Wenn auch in stark eingeschränktem, kindgerechten und von mir festgelegten Zeitrahmen.

Und ein gesperrtes Handy ist ja auch irgendwie weggenommen.

Aber immerhin kann ich abends sicher sein dass dieses Flimmerding nicht angeschaltet werden kann, bevor ich es freischalte und das ist gut so.

Ich empfehle diese Apps tatsächlich allen Eltern mit jüngeren Schulkindern, schon um die Kontrolle zu behalten und eben nicht ständig schauen zu müssen WAS macht das Kind im Internet und wann, wie lange und vielleicht sogar mit wem.

Mal schauen, vielleicht ändere ich das wenn sie 18 ist. Nein Spaß.

Wie sagt man so schön „Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Und Kinder müssen geschützt werden. Vor allem in Internet.“

Wie seht ihr das?

Bewertung: 1 von 5.

Spendiert mir doch einen Kaffee

für mehr Konzentration beim bloggen

€2,00


Ein kleiner Überblick über unsere Bücher /A SMALL OVERVIEW OF OUR BOOKS

Amazon Bücherliste

Zu finden auf Amazon Katja Kubiak.

Astralreisen

Lucide Träume + Zirbeldrüse, Melatonin

Meditation

Aura, Chakra, Meditation

Wie wir die Welt erschufen – Grundlegende Sachen zum Thema Bewusstsein

If you dont want the Sky as your Limit, stop thinking in Boundaries!

https://authorcentral.amazon.de/gp/books


Was ist – Gesundes Katzenverhalten?

Ihr Lieben, auch ich kann nicht immer nur über Spiritualität reden, also lasst uns mal über DAS andere große Thema meines Lebens reden:

Tiere, heute Katzen.

Ich bin auf einem Dorf aufgewachsen, wo es damals üblich war, dass Katzen draußen leben und zwar nur draußen.

Es gab weder Tierschutz, noch Tierärzte, noch Hütten, Katzenbetten oder gar Katzenfutter – es gab im Prinzip NICHTS. Außer eben Katzen.

Draußenkatzen, Hauskatzen – undenkbar.

Katzen hatten eine einzige Aufgabe, Mäuse fangen.

Ungefähr 19 Jahre lang, lebte ich SO. Mit dem Gedanken, Katzen gehören RAUS und wenn man mag, stellt man ihnen ein Schälchen Milch hin, das wars.

Mit 19 wohnte ich dann in der Großstadt und ging mit meiner Mitbewohnerin ins Tierheim, weil sie eine Katze wollte, die IN der WG wohnen sollte.

Das war meine erste Erfahrung, dass Katzen auch drinnen wohnen können, was mir bis dato undenkbar erschien.

Leider wärte diese Phase nicht allzulange, und ich war mit arbeiten gehen beschäftigt, hatte also gar keine Zeit mich dem Thema weiter zu widmen.

Ein paar Jahre später, hatte ich dann schon die ersten zwei Kinder und der Wunsch nach einer eigenen Katze kam auf.

Ich hatte ja jahrelang meine Hofkatzen und auch meine Tante hatte immer viel Katzen, so dass ich es mittlerweile vermisste eine Katze zu haben und Kindern kann ein Haustier auch nicht schaden.

So machten wir uns auf die Suche nach einer eigenen Katze, nur um damals festzustellen, Tierheime hatten keinen Bock ihre Katzen abzugeben, an eine Familie mit zwei kleinen Kindern. Selbst der Tierschutz / Katzenschutzverein in dem ich mithalf nicht.

Meine damalige Schwiegermutter rief allerdings eines Tages an und meinte ihr Nachbar hätte eine kleine Katze, die unbedingt ein zuhause braucht, weil die Mama überfahren wurde.

Also zog direkt eine Stunde später, ein winziges Fellknäuel ein, welches wir Bela nannten.

zwei katzen, schwarzer ragdoll mix dexter, europäisch kurzhaar bela, rechts
Dexter links, rechts Bela

Bela war, um es mal gelinde auszudrücken, Charakterlich sehr, sehr eigen und hat mir auch durchaus mal in den Kaffee geschissen, wenn ihr etwas nicht passte.

Sie war auch, anders als auf dem Foto zu sehen, keine Katze die kätzische Gesellschaft genoss, im Gegenteil.

Sie hasste andere Katzen, abgrundtief. Immer schon.

Wenn es eine Art Schema gibt, wie man sich Katzen nicht vorstellt, dann passt sie da 100 Prozent rein. Sie durfte die letzten Jahre ihres Lebens, als wir dann aufs Dorf gezogen sind auch raus und hat das sehr genossen.

Am Anfang war ich mir unsicher, ob die alte Katze das noch schafft, weil sie immer auf dem Vordach saß und schrie dass ich sie doch holen kommen soll, und ich dann immer mit der Leiter aufs Vordach hoch bin um Madame runter zu holen, aber sie hatte noch viele Tage wo sie nebenan im Kuhstall die Kühe besuchen konnte und die Gärten erkunden.

Was ich aber dazu sagen muss, zu diesem negativen Verhalten, gehört natürlich die ganze Vorgeschichte, weswegen ich zwar oft gekotzt habe über ihr Verhalten aber es toleriert habe. Den Kaffee hab ich dann samt Tasse entsorgt..

Sie war trotz ihrer Macken ein vollwertiges Familienmitglied und selbst die letzten Jahre in denen sie gar nicht mehr stubenrein war, war das halt okay für uns. Sie hatte eine Krankheit namens FORL, die nur durch mein damals stundenlanges recherchieren (fast) ordentlich behandelt werden konnte, leider lies der Tierarzt entgegen meiner Bitte die Fangzähne drin, die dann raus“gammelten“ und er gab nur noch Kortisonspritzen.

Man kann Katzen auf die Art auch das Leben schwer machen, denn sie äußern solche Kieferprobleme einfach erst dann, wenn es schon eskaliert.

Zumindest wird diese jahrelange Plagerei, wohl auch zu dem gesamten negativen Verhalten beigetragen haben, wo man seinem Haustier auch einfach nicht böse sein sollte.

Warum hat sie keine Katzen gemocht? Dies kann ich mir nur so erklären, dass ich einen kleinen, zweiten Kater hatte, den sie „adoptiert “ hatte und der wegen meiner damaligen Unwissenheit über diverse Katzenkrankheiten und dem Glauben der Tierarzt weiß was er erzählt (ich Idiot), im zarten Alter von 16 Wochen eingeschläftert wurde.

Hätte ich auf meine Intuition gehört.. wäre er heute noch am Leben. Aber ich sagte ja, ich war ein Idiot. RIP Richie.

rotes katzenbaby richie

Das war mein kleiner roter Kater. Den ich habe einschläfern lassen, weil ich dachte Tierärzte haben immer Recht.. Richie 2007.


Zum Thema Intuition findet ihr meinen Beitrag hier: https://katjasbauchladen.com/2020/07/04/was-ist-intuition/


Wo war ich stehengeblieben?

Thema „Gesundes Katzenverhalten“

Was ich euch damit sagen möchte, egal wie schlimm sich eure Katze benimmt, es gibt immer Gründe.

Meine Katze, die sich ständig „danebenbenommen“ hat und von vielen Menschen vermutlich, ganz schnell ausgesetzt worden wäre! hatte folgende Gründe für ihr Verhalten, abgesehen von Charaktereigenschaften:

  1. zu früher Verlust der Mutterkatze
  2. Trennung vom angestammten Zuhause entsprechend mit 5 Wochen
  3. Verlust des Adoptivkittens
  4. Verlust menschlicher Kontaktpersonen, durch Trennung
  5. Verlust des angestammten Zu Hause durch Umzug
  6. hinzukommen neuer Kontakpersonen durch Kinderzuwachs in der Familie
  7. Stress, durch neue / andere Artgenossen und andere Haustiere
  8. Stress durch die Kinder der Familie – die das nicht mal böse meinen, aber es gibt ihn definitiv!
  9. jahrelanger Stress durch Schmerzen und Zahnverlust, durch unerkannte Katzenkrankheit FORL ( da lösen sich die Zahnwurzeln unsichtbar IM Kiefer auf!)
  10. Stress durch nochmalige Umzüge und wieder neue Katzen (ich war Pflegestelle und habe viele Katzen per Hand aufgepäppelt)
  11. Stress durch die Änderung ihrer Katzengewohnheiten, die ich als Mensch einfach manchmal nicht einhalten konnte

wenn wir allein diese zwölf Punkte zusammenfasssen und dann schauen, dass Katzen auch Stress haben, wenn sie nicht mehr willig sind, andere Katzen zu akzeptieren und dadurch phasenweise alleine sind.

Oder wir ihr Futter wechseln.

Oder wir Besucher empfangen, die keine Katzen mögen und so weiter..

Dann sehen wir, dass dieses „ungesunde“ Katzenverhalten oft nur durch unser eigenens Handeln initiiert ist.

Stress, wenn ich die Futtersorte wechsel, die Katze bekommt Bauchschmerzen und Durchfall und vielleicht mag sie dann dass blöde, harte and den zarten Samptfoten pickende Katzenstreu nicht..Und als Dankeschön gibt es die Nase vom Besitzer noch in die Hinterlassenschaften getunkt.

Ich kenne mittlerweile viel zu viele Menschen die das als Erziehungsmaßnahme ansehen und ich hoffe nur, dass es die Pflegekräfte im Pflegeheim später – ach lassen wir das…

Ihr werde mittlerweile wissen worauf ich hinaus will.

WIR und in den meisten Fällen unsere eigene Unwissenheit und entsprechendes falsches Verhalten sind dran Schuld, wenn unsere Haustiere / Katzen eigenartige Dinge machen.

Bei Hunden ist das genauso. Nur dass da die Folgen deutlich schlimmer sein können, als bei einer Katze die eventuell unserem Besucher in die Schuhe pinkelt.

Man muss sich einfach ordentlich darüber informieren, WAS Katzen wollen und Profis fragen. Ich halte Katzenforen im Internet übrigens nicht für Profiseiten!

Verrückte Katzenomas eignen sich eher selten für qualifizierte Beratung. Zu einem gesunden Katzenverhalten gehört nämlich auch das der Mensch einen klaren Kopf behält und sich nicht anhört,

Er wäre ausschließlich unfähig, weil charakterliche Eigenschaften der Katze bei diesen Menschen nämlich so gut wie nie ins Fehlverhalten einbezogen werden.

Bei diesen Leuten ist ausschließlich der Mensch der Depp. Das kann auch nicht des Pudels Kern sein.

Es gibt qualifizierte Katzenpsychologen, die unsere Miezen ganzheitlich betrachten und der erste ganz wenn die Katze anfängt uns unbekanntes und „störendes“ Verhalten zu zeigen, sollte prinzipiell der Gang zum Tierarzt sein.

Man kann übrigens auch mit seinen Katzen (und anderen Tieren mental ) kommunizieren, mehr darüber hier:

https://katjasbauchladen.com/2020/07/05/was-ist-tierkommunikation/

Das wars als erster Blog zu meinem Hobby Katzen und demnächst kommt:

  1. Was haben Katzen mit Spiritualität und Bewusstsein zu tun?
  2. Haben Katzen magische Fähigkeiten?
  3. Warum gutgemeinte Ratschläge oft unerwünscht sind.


Hat euch mein Beitrag gefallen?

Dann schenkt meinen Katzen eine Tüte Leckerlis 🙂

€2,00

Was ist – Tierkommunikation?

Und gibt es das wirklich?

Und wenn es das gibt, ist es beweisbar?

Zuerst ein paar kritische Gedanken. Wer sich „das“ nicht antun möchte, weil vlt. Triggergefahr, bitte die folgenden Zeilen überspringen.

Nach den drei Punkten könnt ihr dann sorglos, weiterlesen.

Jetzt mal ehrlich, wer noch glaubt, dass Tiere keine Stimme oder Sprache haben, der glaubt vermutlich auch noch dass es Himmel und Hölle samt unbarmherzigem Gott gibt und Tiere nur seelenlose Gebilde sind, die uns zum Spaß und Verzehr dienen sollen.

Ich muss kurz erwähnen, dass unser derzeitiger Stand der Menschheit eben KEIN Fortschritt ist, auch wenn manche das gern glauben möchten.

Die Menschheit war schon viel, viel weiter und intelligenter, als das was derzeit auf der Erde rumläuft. Leider!

Man kann ohne mit der Wimper zu zucken behaupten, dass das was wir jetzt modern nennen, leider nur noch bedeutet das es für uns modern ist.

Für die Umwelt und Tierwelt eine Katastrophe.

Massentierhaltung, Qualzuchten, Spaß am töten und Tierkämpfe, Überfischung (ja Fische sind auch Tiere) Wal- und Delphin und Haijagten.

Jagt allgemein, Lebensraumzerstörung ohne mit der Wimper zu zucken oder Ausgleichsflächen zu schaffen.

Wilderei oder der Verzehr von allem was kriechen und fliegen und klettern kann. Ohne überhaupt noch nachzudenken, ob es überhaupt gegessen werden will.

Medizin aus Tieren, die nicht mal im Traum medizinische Wirkung hat, Aberglaube und Einbildung. Tieropfer und medizinische Versuchsanstalten…

genug davon, ich denke wir wissen das alle sehr gut und können uns die globalen Ausmaße dieses Tierholocaustes gar nicht oder nur sehr schwer vorstellen.

aber mal im Ernst, ist das modern und lebensfreundlich?

Wie kann man sich denn dabei auf Humanität berufen, wenn diese offensichtlich gar nicht wirklich existiert oder fehlinterpretiert wird.

Ich verstehe auch, manchmal, die unzähligen Typen nicht, die sich über eine 16 jährige aufregen, die versucht die Welt zu verbessern, während sie selbst mit Kippe und Bier vorm Computer sitzen…


Wisst ihr, WANN man diese Leute „versteht“, wenn man sich bewusst macht, dass dieser Planet eben kein Licht und Liebe sondern ein LERN- und Gefängnisplanet ist, in dem der größte Teil der anwesenden Seelen nur daraus aus ist, Schaden und Unheil zu stiften, wenngleich dass den entsprechenden Körpern nicht unbedingt bewusst ist.

Aber dies ist etwas, was ihr im Hinterkopf behalten müsst.

Es gibt so viele Starseeds, die hier inkarniert sind um der Menschheit zu helfen und dann feststellen musste, dass ihre Ideologien eher unsinnig sind.

Das soll nicht heißen, dass man aufgeben kann und die Menschheit den Abgrund runter rasen lässt, auch wenn sie dies immer und immer wieder tun. Man kann schon versuchen dem ganzen entgegen zu wirken, indem man beginnt denen eine Stimme zu geben, die angeblich keine haben.


Fakt ist, jedes Tier hat eine Seele.

Jedes Lebenwesen hat eine Seele.

Dies beinhaltet nicht, dass jedes Tier menschliches Bewusstsein hat. Aber sie haben ein sehr ausgeprägtes Bewusstsein dafür WAS los ist.

Sie wissen sehr genau, WER wir sind und sie wissen auch ganz genau wozu sie hier sind.

Und ja, auf der Seelenebene können sie mit uns kommunizieren und tun dies auch!

Viele Tiere versuchen sich auch in der direkten Kommunikation mit uns.

Nur die wenigsten Menschen sind in der Lage es zu verstehen oder wollen es verstehen.

Oder glaubt ihr, der Landwirt der seine Tiere in den Schlachtanhänger bringt, der Metzger der sie zur Schlachtbank führt, der Bauer der sie ohne Betäubung kastriert oder Schwänze und Schnäbel kürzt, der Laborarbeiter der tausenden von ihnen Gift spritzt und sie dann mit sanften Genickbruch tötet, würde wissen wollen, dass Tiere eine Seele und Bewusstsein haben.

Wie würden sie denn dann alle dastehen, wenn sie plötzlich mitfühlend wären und hören und verstehen, was die Tiere ihnen sagen.

Also ignoriert man es geflissentlich.

Es kann nicht sein, was nicht sein darf!

Fakt ist, sie ahnen es, aber wollen es nicht wahrhaben. Weil sie dann nicht mehr so weitermachen könnten, wie bisher.

Ich denke nicht, dass die Menschheit verhungern oder aussterben würde, wenn sie aufhören würden, wie geistig krank Tierleichen zu fresssen.

Und wenn ich manchmal sehe, was sie sich in ihre Einkaufswagen werfen, wundert es mich auch nicht, wie sie alle aussehen und wir krank sie sind. Selbst Schuld.

Ein moralisches Problem ist es auch, Tiere im Haus zu halten, fleischfressende und sie nur im Haus zu behalten und mit Tierleichen zu ernähren, die sie in der Natur niemals fressen würden.

Andererseits, gibt es draußen ja auch fast keine Nahrung mehr. Schon für die Tiere die in der freien Natur leben nicht mehr.

Wer ist Schuld? Der moderne Mensch, der nur an seinen Geldbeutel denkt.

So, um wieder runter zu kommen, habe ich kurz meinen Langhaarigen Fellfreund mit dem Furminator bearbeitet, er wiegt jetzt 3 kg weniger ^^

Weiter im Text.

Tierkommunikation, sollte mein Thema gewesen sein und ich wollte euch erst einmal zeigen, warum es eben – angeblich- oder auch – besser nicht- geht.

Aber, sorry an alle die beruflich oder hobbymäßig damit zu tun haben, Tiere zu töten, da jedes Tier eine Seele hat kann auch jedes Tier kommunizieren.

Und, echt schlecht für euch, ich weiss. Sie haben Gefühle und Instinkte und wollen leben.

Das passt aber nicht ins Konzept von „wir müssen Fleisch essen um zu überleben“.

Aber sie können es trotzdem, mit ihresgleichen und uns kommunizieren, und zwar telepathisch.

Wir müssen uns nur die Mühe machen und unsere Gedanken so sortieren, dass wir feststellen das neu aufkommenden Gedanken nicht unsere sind, sondern bestenfalls die unseres Haustiers.

Wie können wir den nun mit Tieren kommunizieren?

Wenn wir schon ein wenig in der Bewusstseinsarbeit vertraut sind, dann sind uns die Begriffe „Erden, Schützen und Aura reinigen ja schon bekannt.

Diese kleinen Vorarbeiten sollten wir tun, damit unser Geist schon weitestgehend frei von unseren eigenen Einflüssen ist und wir auch nicht zuviel eigene Einflüsse auf die Tiere loslassen, mit denen wir kommunizieren wollen.

Danach ist es das beste, sofern das Tier nicht direkt neben uns sitzt oder steht, dass wir uns unsere Fragen und die hereinkommenden Antworten notieren, erstens um sie später nachlesen zu können und zweitens um sie nicht immer und immer wieder zu fragen, falls wir an unserer eigenen Wahrnehmung zweifeln.

Viele Tiere nervt das durchaus.

Wenn wir mit fremden Tieren kommunizieren, sollten wir auch vorher fragen ob sie überhaupt mit uns „reden“ wollen. Oder ob es zu einem anderem Zeitpunkt besser passt.

Kann man den mentalen Kontakt zum Tier beweisen?

Ja, kann man. Definitiv.

Auf dieselbe Art, wie ich zum Beispiel Jenseitskontakte „beweise“. Indem ich während der Gespräche Dinge und Fakten erfahre, die ich einfach nicht wissen kann.

Am gesprächigsten bei meinen Tieren ist einer meiner Kater, der einer Tierkommunikatorin, einfach mal meine ganze Wohnungseinrichtung beschreiben hat. Sie hatte vorher gar nichts gewusst oder irgendwo gesehen, sie hat sich alles beschreiben lassen.

Das war auch für mich eine neue Situation, dass er eine solche Quatschtante ist 😀 es war mehr als zum Beweis nötig gewesen wäre 😀

Eigentlich sollte sie mir nur mein eigenes wissen bestätigen. Aber das ging weit darüber hinaus. Es ist echt so, Übung macht den Meister.

Dies geht mit JEDEM Tier, welches in der Stimmung ist, mit euch zu kommunizieren.

Wozu bitte soll ich nun auch noch mit Tieren reden?

Naja, niemand wird gezwungen und die wenigsten die das können, reden ständig mit jedem Tier das ihnen über den Weg läuft.

Auch schon, weil man viel zu viel eigenes Kopfkino hat.

Aber wer schon immer mal wissen wollte, warum der Nachbarshund ständig kläfft oder die Katze immer in die Schuhe pinkelt oder neben das katzenklo macht,d er kann schon auf diese Art mal „nachfragen“.

Vielleicht interessiert man sich auch dafür, wie es seinem eigenen Tier geht. Ob es Wünsche hat, die man ihm vielleicht erfüllen kann. Oder Sorgen und Probleme mit sich rum schleppt.

Auch wenn viele Tiere instinktiv wissen, dass ihre zeit hier sehr kurz ist und sie von uns Menschen wenig gutes zu erwarten haben, so ist Tierkommunikation eine Möglichkeit wenigstens ein bisschen Anteilnahme außerhalb des üblichen Kreises zu zeigen.

Viel Erfolg dabei.

Was ist – Intuition?

Intuition war das, was du als allererstes dachtest!

Das, was am Ende richtig war!

Das, auf das du hättest hören sollen 😉 aber vermutlich ignoriert hast.

Intuition ist die Summe deiner Erfahrungen! Die du in all deinen vergangenen Inkarnationen und Existenzen als Seele gesammelt hast

Die, dir eigentlich ganz genau deinen Weg zeigen könnte, wenn du sie denn überhaupt wahrnimmst und befolgst.

Manch einer, sagt auch Bauchgefühl dazu! Das ist inkorrekt, aber kann als Erklärung durchaus erst einmal reichen.

Ihr wisst schon, je niedriger das Bewusstsein, desto einfacher die Erklärungen..

Warum ignorieren Menschen, ihre Intuition?

Das ist recht einfach.

Weil ihr Lebensplan mit dem Seelenwissen kollidiert.

Wir steigen ja einerseits ins „Vergessen“ hinein, wenn wir hier inkarnieren. Allerdings, zieht diese Matrixfalle längst nicht mehr bei jedem. Und je öfter wir inkarniert sind, desto weniger vergessen wir, was vorher war.

Wir haben entsprechend, wesentlich mehr Intuition und „geheimes, weil vergessenes“ Wissen, als neue Seelen, die sich an gar nichts erinnern.

Wir können auch davon ausgehen, je weiter wir im Reinkarnationskreislauf sind, desto weniger vergessen wir.

Und dann gibt es ja auch noch das

kollektive Bewusstsein.

Die Summe der Erfahrungen und Erinnerungen, ALLER Seelen die hier jemals gelebt haben.

Nichts wird je vergessen und dieses kollektive Bewusstsein, ist wie eine Art „energetisches, globales Internet“. An das wir angedockt sind, auch wenn wir das nicht gern wahrhaben.

Je nachdem wie tief wir angedockt sind, desto übler können wir uns fühlen, vor allem je

empathischer oder feinfühliger

wir sind!

Wir merken dann, das es im außen, eigentlich gar keinen Grund gibt frustriert und traurig zu sein oder wütend.

Aber das liegt daran, weil wir in negative Schwingungsfelder eingetaucht sind.

Wir müssen in dem Fall aktiv daran arbeiten und von diesen äußeren Einflüssen, die aber IN UNS eindringen und uns vorkommen als wären sie AUS UNS heraus entstanden, AB ZU Koppeln!

WIE gelingt uns das?

Einer der ersten Punkte ist, dass wir KLARHEIT erreichen, WAS wir sind und WER!

Welche Gefühle tatsächlich AUS uns selbst sind und welche Gefühle sich nur in unsere Aura gefressen haben.

Ein beliebtes Hilfsmittel ist Ablenkung! Malen, Zeichnen, kreativ sein und entspannen und dann erst in sich hineinfühlen, wieviel von diesem Gefühl nun eigentlich noch da ist.

Und Meditieren! Meditation als wirklich gutes Hilfsmittel um zu entspannen und dem Kreislauf der negativen Gefühle den Kampf an zu sagen.

Sport oder zumindest regelmäßige Bewegung, ist auch noch wichtig, aber dass weiß jeder.


Wenn wir lernen, zu unterscheiden, welche Gedanken aus unserem inneren kommen und nicht von außen übernommen werden.

Und Ordnung ins Kopfchaos bringen können, wird es uns leichter fallen, auf unsere Intuition zu hören und die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Denkt auch dran

Wir sehen die Welt nicht mit unseren Augen, sondern mit unseren Gedanken.

Bleibt gesund! 🙂

1o Wochen – 10 Bücher – Limitierende Glaubenssätze

*warum sie niemandem etwas nützen


Buch 1 *Glaubenssätze spirituell betrachtet*

Kennt ihr dass?

Ihr seid dabei etwas über euch zu erzählen, wem ist dabei völlig egal. Es geht um Eure Pläne und Ideen und was ihr euch so vorstellt, was ihr gern tun würdet. Oder was ihr vielleicht sogar schon tut, aber euer gegenüber vielleicht so nicht weis, weil er euch auch nicht so genau kennt.

Und was kommt? Ihr ahnt es sicher.

Einwände! Limitierende Glaubenssätze und euer gegenüber beginnt, euch seine Gedanken darüber aufzutischen. Im allgemeinen, vor allem, oftmals völlig ungefragt.

Warum das eigentlich? Nun, die meisten Leute interpretieren hinein „wenn ihr es ihnen erzählt, wollt ihr ihre Meinung dazu wissen.“

Wolltet ihr das? Nein. Dann hättet ihr nichts erzählen dürfen.

Da es aber nun einmal in der Natur des Menschen liegt, mit anderen Menschen (ich hätte beinah Tiere geschrieben) zu kommunizieren, müsst ihr nun Wege finden, wie man mit den unerwünschten, negativen und oft auch echt nervigen Kommentaren eurer Mitmenschen umgeht.

Umdrehen und gehen wäre eine Option. Und ja, es gibt Menschen die das machen. Respekt dafür, nur kommt das oft auch beim Gegenüber falsch an.

Es bereuen, dass man überhaupt etwas gesagt hat und dies auch direkt laut äußern. Schafft oft die gleiche Verwirrung wie beim umdrehen und gehen.

Als Antwort laut motzen, dass der gegenüber seine Sprüche sein lassen soll. Weitere Variante.

Oder einfach lächeln, nicken und … naja ihr kennt den Spruch.

Was aber, wenn der Gegenüber nicht nur kopflos Sprüche raushaut, sondern ernsthaft denkt, er hilft euch damit?

Dann muss man wohl den Hintern in der Hose haben und freundlich aber bestimmt sagen „danke für deine / Ihre Ratschläge, aber ich gehe davon aus, dass ich mein Leben selbst leben kann. “ Und ja nicht weiter darauf eingehen.

Energie folgt der Aufmerksamkeit

das bedeutet, je mehr ich dieser Situation beimesse, 
mehr negative Energie sammelt sich 

und die Kräfte des Universums werden alles dafür tun, dass es am Ende richtig kracht. 

Will man Stress vermeiden, 
so empfiehlt es sich tatsächlich, 
keinerlei Energie auf unerwünschte Kommentare zu verschwenden, 
sondern das ganze direkt zu unterbinden. 

Macht euch einfach bewusst, dass niemand in eurer Haut steckt und eure Situation kennt und entsprechend niemand das Recht hat, sich über euch zu äußern. Dies aber leider ein menschliches Hobby ist. Es ist im Normalfall gar nicht gegen euch, sondern nur eine Aussage der eigenen Begrenzungen und Limitierungen die euer gegenüber in sich trägt. Damit lebt es sich deutlich einfacher.

Wie geht ihr mit unerwünschten Kommentaren und ungerechtfertigter Kritik um?

Schreibt es in die Kommentare.

Bleibt gesund und einen schönen Tag noch. Morgen geht es weiter zum Thema Glaubenssätze.

Das Buch dazu findet ihr hier: