Schlagwort-Archive: schlafparalyse

Hilfe – ich bin trotz ausreichend Schlaf ständig müde? Was kann das sein, wie helfe ich mir?

Schlafmangel ist einer der häufigsten Problem unserer Zeit und weltweit bekannt. Jeder von uns hat das schon erlebt. Und mit etwas Glück ist es nur vorübergehend oder wir können uns mittels Schlaftabletten und Meditieren selber helfen.

Was aber, wenn man tatsächlich seine acht Stunden Schlaf hatte und das dauerhaft, ohne Störung dazwischen und man dennoch tagsüber fürchterlich müde ist?

Lasst uns ein bisschen näher darauf eingehen.

  • Trinkst Du zu wenig?
  • Hast Du Vitamin- und oder Mineralstoffmangel?
  • Bist Du wirklich körperlich gesund?
  • Bewegst Du Dich genügend?
  • Hast Du vielleicht einen Nährstoffmangel? Bist Du auf (Dauer)Diät?
  • Hast Du keine – gute – Morgenroutine?
  • Bist Du Dir sicher, dass du wirklich gut und genug schläfst oder nicht vielleicht doch sogar zuviel?

— Trinkmenge pro Tag, sollten 2-3 Liter Wasser! sein. Weniger sorgt für eine schlechte Durchblutung, mehr ist oftmals unnötig.

— Vitamine und Mineralstoffmangel, wie auch Nährstoffmangel kann zum Beispiel der Hausarzt im Blutbild feststellen, aber dieses muss man gezielt verlangen. Vor allem, wenn man zum Beispiel seinen Vitamin D3 Spiegel sehen möchte.

Viele Vitamine des B-Komplex verursachen bleierne Müdigkeit Tagsüber, wenn sie fehlen. Auch ein starker Eisen- oder Magnesiummangel sorgt dafür, dass wir uns nicht fit fühlen, selbst wenn wir geschlafen haben.

— körperliche Erkrankungen die sich auf unser Wohlfühlen auswirken, kann man im Anfangsstadium oft nur daran merken, dass man sich tagsüber wie „vom Traktor überfahren fühlt“, diese können unter anderem sein:

  • Schlafapnoe – dass heißt wir schlafen zwar, aber bekommen eigentlich kaum Luft da es wiederholt zu Atemaussetzern kommt. Hier helfen Schlaflabors oder Apps die unseren Schlaf protokollieren und das feststellen
  • chronisches Erschöpfungssyndrom, dies ist eine Krankheit bei welcher momentan nur versucht wird, die Symptome zu lindern
  • Schilddrüsenbeschwerden – oft führt eine Schilddrüsenfehlfunktion zu tagsüber Schwächegefühl, der Arzt stellt das im Blut, sowie im Ultraschall fest
  • Infektionen, sowie Borreliose, verursachen chronische Entzündungen im Körper die uns dauerhaft schlapp fühlen lassen, auch hier kann nur der Arzt helfen. Die Borreliosetherapie muss frühzeitig eingeleitet und ausdauernd durchgeführt werden, sonst therapiert man da ewig dran. Betroffenen kann ich außerdem empfehlen, sich einen Facharzt zu suchen, der das als Spezialgebiet hat.
  • Krebs des Blutes oder Körpers, da ist dies eins der ersten Symptome
  • Erkrankungen innerer Organe können tagsüber für bleierne Müdigkeit sorgen, werden allerdings dann auch im Blutbild festgestellt
  • Depressionen und andere psychische Erkrankungen, welche oft dafür sorgen dass die Betroffenen tagelang im Bett liegen und einfach nicht aufstehen können, hier ist ärztliche Hilfe unbedingt angeraten, es gab sogar Notfälle in denen die Betroffenen unbedingt einen Notarzt gebraucht haben, der sie ins Krankenhaus bringt, weil sie nicht mal mehr in der Lage waren sich zu ernähren. Unterschätzt das nicht!

Dies war eigentlich auch schon der erste Überblick, warum wir uns tagsüber schlecht fühlen können, obwohl wir nachts geschlafen haben.

Warum erwähne ich das mit der Morgenroutine? Kennt ihr das?

Ihr seid natürlich wach geworden und anstatt einfach aufzustehen bleibt ihr liegen? Schlaft vielleicht wieder ein und seid danach soooo fertig?! Steht auf! Unser Körper hat eine innere Uhr und wenn die sagt, ihr habt ausgeschlafen, dann ist das tatsächlich so. Dann kann man aufstehen und mit viel Elan und ohne Hektik in den Tag starten. Probiert es mal aus.

Aber ihr wisst nicht, was ihr in der plötzlich erworbenen, freien Zeit machen könnt?

Nun, ihr könnt meinen Blog lesen 😀

Happy Birthday to me

Und ein Geschenk für euch!

Die Schlafparalyse – Was ist dahinter?

Hallo zusammen,

Heute geht es um die Schlafparalyse.

Was ist das überhaupt und was steckt dahinter? Mal von der spirituellen Seite.

Manche Menschen und auch einige die ich kannte, berichteten vom Erlebnis einer Schlafparalyse. Dieser Prozess passiert im Schlaf.

Das Herz verringert die Schlagfrequenz und lähmt in der REM Phase gleichzeitig den Körper damit das Bewusstsein in Träumen keine realen Bewegungen ausführt und sich verletzt. – So laut Wissenschaft, wobei die tatsächlichen Gründe unbekannt sind.

Wir werden hier etwas Licht ins dunkle bringen.

Viele der Betroffenen bekommen ungeheure Angst, da sie sich nicht bewegen können und gleichzeitig „halluzinieren“.

Verbunden mit einer Atemnot auf der Brust welche nicht real sein soll und schwarzer Gestalten, die immer näher kommen und sich auf euch setzen oder sonstwas.

Die Wissenschaft kann dies nicht wirklich erklären, wenn sie die Existenz des Bewusstseins nicht einbringt und es als Halluzination abstempelt.

Wir werden in diesem Blog jetzt erläutern, wie es sich tatsächlich verhält, jedoch kann ich euch keine Fotos oder Beweise dafür liefern da diese Dinge sich zwischen 3 und 4D. abspielen.

Man kann feinstoffliches nur schwer, auf 3D Geräten, sichtbar machen.

Schlafparalyse aus der spirituellen Sicht:

Sobald das Herz den Körper im Übertritt zur Traumwelt lähmt, ist der Körper im Schlaf.
Euer Bewusstsein schläft nie und weil euch die Übung fehlt dies zu halten, geratet ihr in eine Art Bewusstseins – Trance, welches sich im Traum trübt und nur noch mit dem Unterbewusstsein gesteuert wird.

Euer Bewusstsein ist also in den Traumwelten unterwegs und verarbeitet/agiert mit euch selbst.

Ich kann euch ebenso wenig erklären wieso das Bewusstsein die Bewusstheit verliert, was ich weiß ist das es da noch mehr Mechanismen gibt die einfach wollen das wir nicht bewusst werden! Dazu später mehr.

Wenn ihr nun vorzeit aufwacht dann bedeutet es, dass euer Bewusstsein/Seele schneller zurück im physischen Körper war als euer Astralkörper.

(Unsere Seele kann ohne Körper auf den niederen Dimensionen schlecht agieren sagt man, was daran allerdings wahr, ist kann man nicht sagen)

Der Grund für die Unbeweglichkeit ist, dass der Astralkörper zurück im Körper sein muss! Ohne die Batterie welche sich jede Nacht in den Astralwelten für ein paar Momente auftanken muss, wird euer Körper unbrauchbar sein.

Das bedeutet ihr seid im wachen „Todeszustand“. Jeder der seinen Körper verlässt und das tun wir alle, ist spirituell gesehen erstmal tot, da der Körper nicht mehr funktionieren wird.

Nun ist es aber so, dass ein kleiner Teil unseres Bewusstseins im Körper bleiben muss, um den Herzschlag zu erhalten damit die Silberschnur nicht durchtrennt wird.

Ohne sie wären wir wirklich weg, was aber nicht so leicht passieren wird.

Was also tun wenn man sich nichtmehr bewegen kann? Einfach die 2 Minuten abwarten! Der Astralkörper ist sofort auf dem Rückweg und ihr werdet es als dunkelblaue oder eher oft schwarze Gestalt warnehmen welche immer näher kommt.

Das ist EUER Astralkörper und nichts weiter.

Es muss sich mit derselben Körperposition synchronisieren, damit ihr euch bewegen könnt und es wird sich anfühlen als drückt euch jemand die Luft weg.

Die Seele ist multi-agierbar und zu allem fähig, das heißt wenn ihr in diesem Moment die Augen schließt und euch etwas konzentriert, könntet ihr auch ganz einfach im Astralkörper landen und euren physischen Körper schlafen sehen.

Wenn IHR den Körper nicht bewusst steuert, übernimmt es euer Unterbewusstsein als ein weiteren Aspekt der Seele. Wenn ihr aber darüber bewusst seid, so werdet ihr dazu in der Lage sein mehrere Körper gleichzeitig steuern zu können bis auf den physischen da dies den astralen als Antrieb benötigt.

Die Atemnot wird verursacht weil euer Körper nunmal „tot“ ist, zumindest wird es sich so anfühlen während euer Astralkörper sich wieder hinein legt.

Ihr seid bei dem Prozess nicht wach mit dem Körper, sondern seid im übrig gelassenen Teilbewusstsein welches ihr hinterlassen habt, damit euer Herz noch eins bis zweimal pro Minute schlägt.

Jedes bisschen Seelenanteil welches ihr irgendwo hinterlasst, macht es möglich mit diesen ebenfalls agieren zu können insofern ihr denn Übung dazu habt. Summen und brummen oder laute Töne sind oft standard beim Prozess des losgelösten Körper.

Also keine Angst vor diesem Phänomen, es ist nur das Unwissen was einem Angst einjagt.

Euch noch einen netten Tag 🙂