Schlagwort-Archive: Tipps

Weisheit des Tages – hilfreiche Zitate, Motivation

Heute mal zum Thema „Planung ist alles“

Ernst von Feuchtersleben, 1806 – 1849, österreichischer Arzt, Lyriker und Essayist, prägte den Begriff der „Psychose“ in der medizinischen Literatur und gilt als Mitbegründer der Psychosomatischen Medizin. Wer mich ein bisschen kennt, weiß das ich voll auf Psychosomatik stehe und das nicht erst seit meiner Krankenschwesternausbildung.

Ich habe schon lange vorher gecheckt, dass unsere Seele für viele unserer Erkrankungen verantwortlich ist und wir an sehr vielen Erfahrungen nicht unschuldig sind. Nicht nur, weil es keine Zufälle gibt sondern einen „göttlichen“ Seelenplan für jeden von uns, sondern auch weil der größere Teil von uns, erst reagiert wenn es (fast schon oder auch tatsächlich) zu spät ist und wir dann krank sind.

Genau von dem Urvater der Psychosomatik, von dem man viel zu selten hört, kommt heute mein Spruch des Tages zum Thema Planung.

Pläne sind die Träume der Verständigen.

Was bedeutet dieses Zitat für uns?

Wir müssen verstehen, dass wir unsere Träume nur leben können wenn wir unseren Weg dahin planen. Niemand wird kommen und dir deine Träume verwirklichen, deswegen mache dir einen Plan, wie du sie selbst verwirklichen kannst und zieh es durch.

Lass dich nicht beirren und geh deinen Weg. Lebe Deinen Traum.

Hilfe – ich bin trotz ausreichend Schlaf ständig müde? Was kann das sein, wie helfe ich mir?

Schlafmangel ist einer der häufigsten Problem unserer Zeit und weltweit bekannt. Jeder von uns hat das schon erlebt. Und mit etwas Glück ist es nur vorübergehend oder wir können uns mittels Schlaftabletten und Meditieren selber helfen.

Was aber, wenn man tatsächlich seine acht Stunden Schlaf hatte und das dauerhaft, ohne Störung dazwischen und man dennoch tagsüber fürchterlich müde ist?

Lasst uns ein bisschen näher darauf eingehen.

  • Trinkst Du zu wenig?
  • Hast Du Vitamin- und oder Mineralstoffmangel?
  • Bist Du wirklich körperlich gesund?
  • Bewegst Du Dich genügend?
  • Hast Du vielleicht einen Nährstoffmangel? Bist Du auf (Dauer)Diät?
  • Hast Du keine – gute – Morgenroutine?
  • Bist Du Dir sicher, dass du wirklich gut und genug schläfst oder nicht vielleicht doch sogar zuviel?

— Trinkmenge pro Tag, sollten 2-3 Liter Wasser! sein. Weniger sorgt für eine schlechte Durchblutung, mehr ist oftmals unnötig.

— Vitamine und Mineralstoffmangel, wie auch Nährstoffmangel kann zum Beispiel der Hausarzt im Blutbild feststellen, aber dieses muss man gezielt verlangen. Vor allem, wenn man zum Beispiel seinen Vitamin D3 Spiegel sehen möchte.

Viele Vitamine des B-Komplex verursachen bleierne Müdigkeit Tagsüber, wenn sie fehlen. Auch ein starker Eisen- oder Magnesiummangel sorgt dafür, dass wir uns nicht fit fühlen, selbst wenn wir geschlafen haben.

— körperliche Erkrankungen die sich auf unser Wohlfühlen auswirken, kann man im Anfangsstadium oft nur daran merken, dass man sich tagsüber wie „vom Traktor überfahren fühlt“, diese können unter anderem sein:

  • Schlafapnoe – dass heißt wir schlafen zwar, aber bekommen eigentlich kaum Luft da es wiederholt zu Atemaussetzern kommt. Hier helfen Schlaflabors oder Apps die unseren Schlaf protokollieren und das feststellen
  • chronisches Erschöpfungssyndrom, dies ist eine Krankheit bei welcher momentan nur versucht wird, die Symptome zu lindern
  • Schilddrüsenbeschwerden – oft führt eine Schilddrüsenfehlfunktion zu tagsüber Schwächegefühl, der Arzt stellt das im Blut, sowie im Ultraschall fest
  • Infektionen, sowie Borreliose, verursachen chronische Entzündungen im Körper die uns dauerhaft schlapp fühlen lassen, auch hier kann nur der Arzt helfen. Die Borreliosetherapie muss frühzeitig eingeleitet und ausdauernd durchgeführt werden, sonst therapiert man da ewig dran. Betroffenen kann ich außerdem empfehlen, sich einen Facharzt zu suchen, der das als Spezialgebiet hat.
  • Krebs des Blutes oder Körpers, da ist dies eins der ersten Symptome
  • Erkrankungen innerer Organe können tagsüber für bleierne Müdigkeit sorgen, werden allerdings dann auch im Blutbild festgestellt
  • Depressionen und andere psychische Erkrankungen, welche oft dafür sorgen dass die Betroffenen tagelang im Bett liegen und einfach nicht aufstehen können, hier ist ärztliche Hilfe unbedingt angeraten, es gab sogar Notfälle in denen die Betroffenen unbedingt einen Notarzt gebraucht haben, der sie ins Krankenhaus bringt, weil sie nicht mal mehr in der Lage waren sich zu ernähren. Unterschätzt das nicht!

Dies war eigentlich auch schon der erste Überblick, warum wir uns tagsüber schlecht fühlen können, obwohl wir nachts geschlafen haben.

Warum erwähne ich das mit der Morgenroutine? Kennt ihr das?

Ihr seid natürlich wach geworden und anstatt einfach aufzustehen bleibt ihr liegen? Schlaft vielleicht wieder ein und seid danach soooo fertig?! Steht auf! Unser Körper hat eine innere Uhr und wenn die sagt, ihr habt ausgeschlafen, dann ist das tatsächlich so. Dann kann man aufstehen und mit viel Elan und ohne Hektik in den Tag starten. Probiert es mal aus.

Aber ihr wisst nicht, was ihr in der plötzlich erworbenen, freien Zeit machen könnt?

Nun, ihr könnt meinen Blog lesen 😀

Was ist – Intuition?

Intuition war das, was du als allererstes dachtest!

Das, was am Ende richtig war!

Das, auf das du hättest hören sollen 😉 aber vermutlich ignoriert hast.

Intuition ist die Summe deiner Erfahrungen! Die du in all deinen vergangenen Inkarnationen und Existenzen als Seele gesammelt hast

Die, dir eigentlich ganz genau deinen Weg zeigen könnte, wenn du sie denn überhaupt wahrnimmst und befolgst.

Manch einer, sagt auch Bauchgefühl dazu! Das ist inkorrekt, aber kann als Erklärung durchaus erst einmal reichen.

Ihr wisst schon, je niedriger das Bewusstsein, desto einfacher die Erklärungen..

Warum ignorieren Menschen, ihre Intuition?

Das ist recht einfach.

Weil ihr Lebensplan mit dem Seelenwissen kollidiert.

Wir steigen ja einerseits ins „Vergessen“ hinein, wenn wir hier inkarnieren. Allerdings, zieht diese Matrixfalle längst nicht mehr bei jedem. Und je öfter wir inkarniert sind, desto weniger vergessen wir, was vorher war.

Wir haben entsprechend, wesentlich mehr Intuition und „geheimes, weil vergessenes“ Wissen, als neue Seelen, die sich an gar nichts erinnern.

Wir können auch davon ausgehen, je weiter wir im Reinkarnationskreislauf sind, desto weniger vergessen wir.

Und dann gibt es ja auch noch das

kollektive Bewusstsein.

Die Summe der Erfahrungen und Erinnerungen, ALLER Seelen die hier jemals gelebt haben.

Nichts wird je vergessen und dieses kollektive Bewusstsein, ist wie eine Art „energetisches, globales Internet“. An das wir angedockt sind, auch wenn wir das nicht gern wahrhaben.

Je nachdem wie tief wir angedockt sind, desto übler können wir uns fühlen, vor allem je

empathischer oder feinfühliger

wir sind!

Wir merken dann, das es im außen, eigentlich gar keinen Grund gibt frustriert und traurig zu sein oder wütend.

Aber das liegt daran, weil wir in negative Schwingungsfelder eingetaucht sind.

Wir müssen in dem Fall aktiv daran arbeiten und von diesen äußeren Einflüssen, die aber IN UNS eindringen und uns vorkommen als wären sie AUS UNS heraus entstanden, AB ZU Koppeln!

WIE gelingt uns das?

Einer der ersten Punkte ist, dass wir KLARHEIT erreichen, WAS wir sind und WER!

Welche Gefühle tatsächlich AUS uns selbst sind und welche Gefühle sich nur in unsere Aura gefressen haben.

Ein beliebtes Hilfsmittel ist Ablenkung! Malen, Zeichnen, kreativ sein und entspannen und dann erst in sich hineinfühlen, wieviel von diesem Gefühl nun eigentlich noch da ist.

Und Meditieren! Meditation als wirklich gutes Hilfsmittel um zu entspannen und dem Kreislauf der negativen Gefühle den Kampf an zu sagen.

Sport oder zumindest regelmäßige Bewegung, ist auch noch wichtig, aber dass weiß jeder.


Wenn wir lernen, zu unterscheiden, welche Gedanken aus unserem inneren kommen und nicht von außen übernommen werden.

Und Ordnung ins Kopfchaos bringen können, wird es uns leichter fallen, auf unsere Intuition zu hören und die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Denkt auch dran

Wir sehen die Welt nicht mit unseren Augen, sondern mit unseren Gedanken.

Bleibt gesund! 🙂